Grand Prix Legends

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grand Prix Legends
Studio Papyrus Design Group
Publisher Sierra Entertainment
Erstveröffent-
lichung
1998
Plattform Windows
Genre Rennsimulation
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler (Internet & LAN)
Steuerung Tastatur, Joystick oder Lenkrad/Pedale
Systemvor-
aussetzungen
Intel Pentium 90 CPU, 16 MB RAM, 100 MB Festplatte, 2 MB Grafikkarte
Medium 1 CD
Sprache Deutsch
Information Neuester Patch: 1.2.0.2.

Grand Prix Legends (GPL) ist eine Rennsimulation der Formel-1-Saison 1967. Es wurde vom Spieleentwickler Papyrus Design Group unter der Führung von Dave Kaemmer und Randy Cassidy entwickelt und 1998 von Sierra Entertainment veröffentlicht.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Simuliert wird die Formel 1-Saison des Jahres 1967. Sie wurde von den Entwicklern gewählt, weil sie bei Experten als Wendepunkt in der Geschichte der Formel 1 gilt. Die Autos waren nach der Hubraumverdoppelung von 1966 auf 3 Liter mit zirka 400 PS sehr leistungsstark, hatten aber noch keinerlei aerodynamische Hilfsmittel und noch profilierte Reifen mit einer relativ harten Gummimischung. Infolgedessen waren die Fahrzeuge nur schwer beherrschbar.

1967 war auch das letzte Jahr, in dem die Autos durchgehend in den Farben der Herkunftsnation lackiert waren, bevor durch Sponsoren das Aussehen der Fahrzeuge verändert wurde. Zudem wurden 1968 die ersten abtrieberzeugenden Flügel angebaut, wobei die Teams bei jedem Rennen andere, teils abenteuerliche Konstruktionen an den Start brachten.

Simulierte Fahrzeuge[Bearbeiten]

Die in GPL simulierten Rennwagen sind der Lotus 49, der Ferrari 312F1, der Eagle T1G-Weslake, der Brabham BT24, der BRM P115, der Cooper T81 und der Honda RA300. Aus lizenzrechtlichen Gründen wurde der Cooper bei Veröffentlichung des Spiels als "Coventry" und der Honda als "Murasama" bezeichnet.

Viele Einstellmöglichkeiten der realen Autos werden in GPL mit ihren Auswirkungen simuliert. Unter anderem können Sturz, Spur, die Härte der Federn und Stoßdämpfer, Reifendruck, Bremsen, sowie das Übersetzungsverhältnis jedes einzelnen Ganges angepasst werden.

Je nach Einstellung im Spiel können die Autos bei Kollisionen beschädigt werden, wobei sich die Schäden zum Teil auch auf das Fahrverhalten auswirken.

Simulierte Rennstrecken[Bearbeiten]

Es sind elf historische Strecken in der Simulation enthalten (Auflistung in chronologischer Reihenfolge der Rennsaison, dahinter in Klammern jeweils Angabe der dort gefahrenen Rennveranstaltung):

Abweichungen der Simulation gegenüber der Saison 1967[Bearbeiten]

Fahrer[Bearbeiten]

Die Zusammensetzung der Teams bleibt während der gesamten Saison konstant. Einige der in der Simulation enthaltenen Fahrer fuhren in der Saison 1967 nur sporadisch in der Formel 1. Der Franzose Jean-Pierre Beltoise fährt in der Simulation durchgängig einen B.R.M., wohingegen er in Wirklichkeit einen Formel-2-Wagen (Matra) steuerte und auch nur an drei Rennen während der gesamten Saison teilnahm (damals war es üblich, mit Formel-2-Autos das Formel-1-Feld aufzufüllen).

Strecken[Bearbeiten]

Bis auf den Großen Preis von Frankreich finden im Spiel die Rennen auf den Originalstrecken von 1967 statt. Für Frankreich wählten die Entwickler das fahrerisch und optisch ansprechendere Rouen an Stelle des 1967 gefahrenen Le Mans-Bugatti-Kurses.

Spielmodi[Bearbeiten]

Training Der Spieler hat die freie Wahl zwischen allen Autos, Strecken und Beschädigungsarten.
Einzelrennen Im Modus Einzelrennen kann sich der Spieler mit den computerkontrollierten Gegnern unter freier Wahl von Auto, Strecke und Schwierigkeitsgrad messen. Der Schwierigkeitsgrad lässt sich dabei in sechs Stufen verändern.
Weltmeisterschaft Es werden nacheinander in chronologischer Reihenfolge alle Wertungsläufe gefahren (siehe Abschnitt Die Strecken); die jeweils erreichten Punkte werden in einer Wertungstabelle addiert.
Multiplayer Im Multiplayer-Modus kann man über eine Netzwerkverbindung (LAN oder Internet) einem Rennen auf einem Server beitreten und gegen bis zu 18 menschliche Gegner fahren.

Bei Rennen im Single Player-Modus werden die Gegner vom Computer simuliert. Die in GPL enthaltene KI passt sich dem Fahrkönnen des Spielers an. So soll sichergestellt werden, dass sich der Spieler leistungsmäßig immer ungefähr im mittleren Drittel des gesamten Feldes befindet. Die KI ist aus heutiger Sicht insgesamt nur von durchschnittlicher Qualität.

Systemvoraussetzungen[Bearbeiten]

Als GPL 1998 auf den Markt kam, benötigte es die leistungsstärkste Hardware, die erhältlich war. Erst ab einer Pentium-II-CPU mit mindestens 400 MHz und einer Voodoo-2-Grafikkarte lief das Spiel mit einer konstant hohen Bildrate.

Mit Updates hat der Entwickler dafür gesorgt, dass GPL auch noch auf der heutigen Hardware betrieben werden kann (siehe folgenden Abschnitt).

Updates und Patches[Bearbeiten]

Um GPL der fortschreitenden technischen Entwicklung anzupassen, brachte der Entwickler einige Updates und Patches heraus, durch die folgende Funktionalitäten implementiert wurden:

Die aktuelle Programmversion ist 1.2.0.2. Da es die Firma Papyrus nicht mehr gibt, ist dies die offizielle finale Version des Spiels.

Modifikationen[Bearbeiten]

Weil es kein offizielles Software Development Kit (SDK) für GPL gibt, musste die zum Editieren der Spieldateien notwendige Software selbst geschrieben werden, nachdem zuvor der Inhalt der Dateien durch aufwändiges Reverse Engineering analysiert worden war. Daher dauerte es nahezu sechs Jahre, bis die erste vollständige Modifikation (Mod) erschien.

Name Erscheinungs-
jahr
Modifikationen
1965er Mod 2004 Der Mod bildet die Formel-1-Saison von 1965 inklusive aller Strecken, Autos und Fahrer sowie einer angepassten Physikengine nach.
1966er Mod 2006 Dieser Mod bildet die Formel-1-Saison des Jahres 1966 nach.
1967er F2-Mod 2011 Dieser Mod bildet die Formel-2-Saison des Jahres 1967 nach.
1969er Mod 2005 Dieser Mod bildet die Formel-1-Saison des Jahres 1969 nach.
1969er Xtra-Mod 2011 Dieser Mod bildet ebenfalls die Formel-1-Saison des Jahres 1969 nach, allerdings ist die Fahrdynamik angepasst. Dieser Mod ist wesentlich realitätsnaher als der 69er Mod.
1971er Can-Am-Mod 2012 Dieser Mod bildet die Canadian-American-Challenge-Cup-Serie des Jahres 1971 nach.
Thundercars Mod 2005 Dieser Mod hat keine reale Rennserie zum Vorbild, sondern simuliert eine angenommene CART-Serie in den frühen 1970er Jahren mit Big-Block-V8 Motoren, Flügeln und breiten Slicks.
GT Mod 2010 Dieser Mod bildet die Sportwagen-Saison des Jahres 1967 nach.

Sonstige Modifikationen

Die Grafik der Originalstrecken und -Autos wurde im Laufe der Zeit immer wieder aktualisiert. Auch die Originalsounds wurden editiert oder komplett erneuert, um der Realität möglichst nahe zu kommen.

Weblinks[Bearbeiten]