Grand Prix Wolber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Grand Prix Wolber war ein französisches Radrennen, das in den 1920er Jahren stattfand. Das Rennen galt als „inoffizielle Weltmeisterschaft“, zu dem die jeweils drei Podiumssieger der wichtigsten französischen, italienischen, Schweizer und belgischen Rennen geladen wurden. Mit der Einführung der Profi-Straßenweltmeisterschaft im Jahr 1927 verlor das Rennen an Bedeutung. Nach 1931 wurde das Rennen ausschließlich für junge französische Nachwuchsfahrer ausgerichtet und 1950 zum letzten Mal ausgetragen.

Benannt war der GP nach dem Fahrradproduzenten Wolber, der 1972 von Michelin aufgekauft wurde.

Palmarès[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]