Grand Prix de l’Imaginaire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Grand Prix de l’Imaginaire ist ein verlagsunabhängiger französischer Literaturpreis für Phantastische Literatur. Er ist der älteste noch bestehende französische Preis dieser Art. Er wird seit 1974 jährlich in mehreren Kategorien verliehen.

Der Preis wurde 1974 vom Autor Jean-Pierre Fontana auf einem Science-Fiction-Festival in Clermont-Ferrand als Grand Prix de la Science-Fiction Française begründet und trägt seit 1992 den heutigen Namen. Die Umbenennung trug der Tatsache Rechnung, dass sich der Preis auch anderen Genres als der Science-Fiction (Fantasy- und Horrorliteratur), sowie internationalen Autoren öffnete.[1]

Die Preisträger werden nach einem längeren Vorauswahlprozess von einer Jury gewählt und auf einer Convention präsentiert. Da ab 2010 die Preisverleihung von der Utopiales in Nantes zur Étonnants Voyageurs in Saint-Malo verlegt wurde, gab es zwei Mal einen Grand Prix de l’Imaginaire für das Jahr 2010.[2]

Preisträger[Bearbeiten]

1974[Bearbeiten]

  • Französischsprachiger Roman: Michel Jeury, Le temps incertain (deutsch: Robert Holzachs chronolytische Reisen)
  • Französischsprachige Erzählung: Gérard Klein, Réhabilitation (deutsch: Wiederaufbau)

1975[Bearbeiten]

1976[Bearbeiten]

  • Französischsprachiger Roman: Philippe Goy, Le Livre/machine
  • Französischsprachige Erzählung: Daniel Walther, Les Soleils noirs d’Arcadie

1977[Bearbeiten]

  • Französischsprachiger Roman: Michel Demuth, Les Galaxiales
  • Französischsprachige Erzählung: Philippe Goy, Retour à la terre (deutsch: Endgültige Rückkehr zur Erde)
  • Sonderpreis für das Lebenswerk: Yves Dermèze

1978[Bearbeiten]

  • Französischsprachiger Roman: Pierre Pelot, Delirium circus
  • Französischsprachige Erzählung: Yves Frémion, Petite mort, petite amie

1979[Bearbeiten]

1980[Bearbeiten]

1981[Bearbeiten]

1982[Bearbeiten]

1983[Bearbeiten]

1984[Bearbeiten]

1985[Bearbeiten]

  • Französischsprachiger Roman: André Ruellan, Mémo
  • Französischsprachige Erzählung: René Sussan, Un fils de Prométhée, ou Frankenstein dévoilé
  • Jugendroman: Robert Escarpit, L’Enfant qui venait de l’espace
  • Sonderpreis: Gérard Cordesse, La Nouvelle science-fiction américaine

1986[Bearbeiten]

1987[Bearbeiten]

1988[Bearbeiten]

1989[Bearbeiten]

1990[Bearbeiten]

1991[Bearbeiten]

1992[Bearbeiten]

1993[Bearbeiten]

1994[Bearbeiten]

1995[Bearbeiten]

1996[Bearbeiten]

1997[Bearbeiten]

1998[Bearbeiten]

1999[Bearbeiten]

2000[Bearbeiten]

2001[Bearbeiten]

2002[Bearbeiten]

2003[Bearbeiten]

2004[Bearbeiten]

2005[Bearbeiten]

2006[Bearbeiten]

2007[Bearbeiten]

2008[Bearbeiten]

2009[Bearbeiten]

2010/1[Bearbeiten]

2010/2[Bearbeiten]

2011[Bearbeiten]

2012[Bearbeiten]

2013[Bearbeiten]

2014[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Grand Prix de l’Imaginaire: Présentation (frz.)
  2. Grand Prix de l’Imaginaire 2010 Etonnants Voyageurs (frz.)