Granma (Yacht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Granma
Die Granma im Revolutionsmuseum in Havanna

Die Granma im Revolutionsmuseum in Havanna

p1
Schiffsdaten
Flagge KubaKuba Kuba
Schiffstyp Motoryacht
Stapellauf 1943
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
18 m (Lüa)
Maschine
Maschine Diesel

Die Granma (Koseform von englisch grandmother, entspricht „Oma“) ist eine Motor-Yacht, mit der insgesamt 82 Revolutionäre der kubanischenBewegung des 26. Juli“ unter Führung von Fidel Castro am 25. November 1956 von Tuxpan (Mexiko) nach Kuba übersetzten, um das Batista-Regime zu stürzen. Mit an Bord war unter anderem auch Che Guevara. Mit der Landung der Granma auf Kuba begann die Guerilla der kubanischen Revolution.

Die Original-Yacht steht heute in einer Glashalle im Garten des Revolutionsmuseums (vor 1959 Präsidentenpalast von Kuba) von Havanna. Ein Nachbau steht vor dem Museum im Nationalpark Desembarco del Granma (Lage19.914763-77.697115).

Nach dieser Yacht sind eine kubanische Provinz sowie das Parteiorgan der Kommunistischen Partei Kubas (PCC) benannt.

Die Granma-Expedition[Bearbeiten]

Während der Überfahrt geriet das völlig überladene Boot in Stürme. Nahezu die gesamte Ausrüstung außer den Gewehren und der Munition wurde über Bord geworfen, um das Schiff leichter zu machen. Fast die gesamte Mannschaft war seekrank.

Am 2. Dezember 1956 – und damit zwei volle Tage später als vorgesehen – erreichten sie Kuba bei Playa Las Coloradas (südlich der Stadt Niquero in der heutigen, nach der Yacht benannten Provinz Granma). Die Landestelle ist heute Teil des nach der Landung benannten Nationalpark Desembarco del Granma.

Aufgrund der erheblichen Verspätung der Überfahrt war ein mit LKWs ausgestattetes Empfangskommando inzwischen bereits abgezogen. Außerdem blieb die Ankunft der Yacht von Seiten der Behörden nicht unbemerkt: Am 5. Dezember wurden die 82 Mann von Marinefliegern angegriffen und von 2.000 Mann Bodentruppen gejagt. Die Angriffe der folgenden Tage forderten zahlreiche Todesopfer, weitere Kämpfer wurden verhaftet. Von den zersprengten übriggebliebenen Rebellen zogen die meisten in verschiedenen Gruppen in die Sierra Maestra, wo sie sich wieder zusammenfanden und unter der Führung von Fidel Castro die Revolutionäre Armee gründeten, um den bewaffneten Kampf gegen die Batista-Diktatur aufzunehmen.

Bekannte Teilnehmer der Granma-Expedition[Bearbeiten]

Die Route der Granma von Tuxpan (Mexiko) bis Las Coloradas

Zu den Teilnehmern der Granma-Expedition gehörten unter anderem:

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Artikel über Efigenio Amejeiras Delgado in Wikipedia (Spanisch)
  2. Artikel über Reinaldo Benites Nápolez auf Les expéditionaires du Granma
  3. Kurzbiografie von Julio Díaz Gonzáles auf Radio Artemisa und im El Mausoleo a los Mártires de Artemisa
  4. Artikel von LILLIAM RIERA: The other Calixto García auf latinamericanstudies.org
  5. Rememoran en Las Coloradas el desembarco de los expedicionario del Granma en su aniversario 52
  6. Condecoran a combatientes del Moncada, 11 de Julio del 2009
  7. José Morán Losilla in der Biografie: Fidel Castro - Uma Biografia Consentida - Tomo I - Parte IV auf S.566
  8. Artikel über Faustino Pérez in Wikipedia (Spanisch)
  9. Artikel von Pedro Antonio García über Ciro Redondo García auf Bohemia.cu
  10. Armando Rodríguez Moya in The Cuban insurrection, 1952-1959 Von Ramón L. Bonachea, Marta San Martín, S. 366
  11. Artikel über Universo Sanchez Alvarez über die Kommandanten der Rebellenarmee(Spanisch)

23.140985-82.356966Koordinaten: 23° 8′ 27,55″ N, 82° 21′ 25,08″ W