Granne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum deutschen Kaufmann, Turnwart und Sportfunktionär siehe Adalbert Granne.
Ähre mit Grannen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Eine Granne (auch Arista) (von ahd. grana, Barthaar) ist ein borsten- oder fadenförmiger, gewöhnlich etwas starrer Fortsatz an dem Ende oder auf dem Rücken eines Organs, oft gekrümmt und gekniet, nie aber rankenartig gewunden. Sie findet sich beispielsweise an den Spelzen vieler Süßgräser,[1] an den Antheren der Ericaceen oder an den Früchten der Geraniaceen. Grannen sind oft mit Widerhaken besetzt und bleiben dadurch leicht im Tierfell hängen wodurch die Verbreitung gefördert wird.

Das Strichhaar aus dem Oberfell bei vielen Tieren wird ebenfalls Granne genannt. Es dient als Witterungsschutz, indem es das wärmedämmende Unterfell trocken hält.

Siehe auch[Bearbeiten]

Grannenhaar

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brockhaus von 1907