Granophyr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Granophyr, Mikroskopaufnahme 1,5 mm

Granophyr ist ein fein- oder grobkörniges kristallines Tiefengestein mit hohem Silikatanteil, ein Plutonit. Dieses Tiefengestein gehört zu den magmatischen Gesteinen. Er entspricht in der chemischen Zusammensetzung dem Rhyolith als Oberflächengestein.[1]

Farbe[Bearbeiten]

Von der Farbe her ist er meist hell oder gräulich.

Zusammensetzung[Bearbeiten]

Er setzt sich vor allem aus Feldspat und Quarz zusammen. Geringere Anteile haben dunklere Minerale wie Pyroxen und Olivin. Sie machen aber meist nicht mehr als 5 % der Gesamtmasse aus.

Unter dem Mikroskop erkennt man, dass Feldspat und Quarz zusammengewachsen sind.

Granophyr ähnelt dem Granit, der aber viel grobkörniger ist.[2]

Vorkommen[Bearbeiten]

Man findet Granophyr vor allem in mächtigen Intrusionen. Zum Beispiel kann man ihn am Vestrahorn und Eystrahorn im Südosten von Island entdecken[3]. Auch in der Nähe des Luganersees in der Schweiz kommt er vor[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. K. Sæmundsson, E. Gunnlaugsson: Icelandic Rocks and Minerals. Reykjavík 1999, S. 46
  2. K. Sæmundsson, E. Gunnlaugsson: Icelandic Rocks and Minerals. Reykjavík 1999, S. 46
  3. K. Sæmundsson, E. Gunnlaugsson: Icelandic Rocks and Minerals. Reykjavík 1999, S. 46
  4. [1] E. Reusser, B. Kuhn: Geologie des Tessin, in: Kristalle. Sonderschau Mineralienmesse Zürich 2009; Zugriff: 5. November 2010