Gransee-Zeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gransee-Zeitung
Beschreibung Lokale Tageszeitung
Verlag Märkischer Zeitungsverlag
Erstausgabe 19. Oktober 1991
Erscheinungsweise Montag bis Sonnabend
Verkaufte Auflage
(IVW 2/2014, Mo–Sa)
4212 Exemplare
Chefredakteur Frank Mangelsdorf
Geschäftsführer Andreas Simmet
Weblink www.die-mark-online.de

Die Gransee–Zeitung (kurz: GZ) ist eine lokale Tageszeitung, die seit 1991 im Landkreis Oberhavel erscheint. Ihre verkaufte Auflage beträgt 4212 Exemplare.[1] Die Lokalzeitung gehört zum Oranienburger Generalanzeiger, einer Zeitungsneugründung auf dem Gebiet der ehemaligen DDR, die sich als eine der wenigen auf dem Zeitungsmarkt dauerhaft etabliert hat. Zusammen mit dem Oranienburger Generalanzeiger ist die GZ die auflagenstärkste Tageszeitung im Landkreis Oberhavel und somit ein Konkurrent der lokalen Ausgabe der Märkischen Allgemeinen Zeitung.

Schwesterzeitungen[Bearbeiten]

Im Verbund mit der GZ erscheinen drei weitere Schwesterzeitungen:

Alle vier Titel erreichen eine verkaufte Gesamtauflage von 20.321 Exemplaren.[2] Gedruckt werden die Lokalzeitungen im Druckhaus Oberhavel in Oranienburg im Rheinischen Format.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Seit dem 19. Oktober 1991 erscheint die Gransee-Zeitung montags bis sonnabends in ihrem Verbreitungsgebiet im Norden des Landkreises Oberhavel. Seit dem 1. Januar 2011 gehört die Zeitung zur Märkischen Verlags- und Druckhaus GmbH & Co. KG (MVD), die auch die Märkische Oderzeitung herausgibt, die den überregionalen Teil der GZ gestaltet. Zuvor gehörte die GZ der Verlagsgruppe von Dirk Ippen an.[4] Die Gesellschafter des MVD waren bis 2012 je zur Hälfte die Neue Pressegesellschaft mbh & Co. KG (Verlag der Südwest-Presse) und die Stuttgarter Zeitung Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG (Verlag der Stuttgarter Zeitung und der Stuttgarter Nachrichten). Ende 2012 übernahm die Neue Pressegesellschaft alle Anteile.[5]

Chefredakteure[Bearbeiten]

  • Martin Krigar (1991–1999)
  • Matthias Schlegel (1999–2003)
  • Martin Krigar (2003)
  • Michael Hielscher (2003–2010)
  • Frank Mangelsdorf (seit 2011)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

2011
  • Lokaljournalistenpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung in der Kategorie „Zeitgeschichte“ für die Serie „20 Jahre Wiedervereinigung“

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. laut IVW, zweites Quartal 2014, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  2. laut IVW, zweites Quartal 2014, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  3. Ralf Mielke: Velten zuerst: Der Oranienburger Generalanzeiger setzt ganz auf lokale Themen in Berliner Zeitung, 15. Juli 2005
  4. W&V: "Dirk Ippen verkauft Oranienburger Generalanzeiger" 3. Januar 2011
  5. SWMH verkauft 50%-Beteiligung: Neue Pressegesellschaft wird MVD-Alleingesellschafterin kress.de, 21. Dezember 2012