Grapen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zwei mittelalterliche Grapen aus Hamburg um 1200-1400 n. Chr.
Grapen auf dem Feuer
Dutch oven auf dem Küchenherd

Ein Grapen (auch Grape, Grappe, Grappen, Grope, Gropen, Groppe, Groppen) ist ein schon im 12. Jahrhundert entstandenes historisches Küchengerät (Kochgeschirr).

Form und Funktion[Bearbeiten]

Grapen waren zunächst irdene, später auch bronzene Töpfe oder Kessel. Sie besitzen üblicherweise die Form einer leicht gedrückten Kugel mit schräg nach außen gezogenem Rand und drei Füßen. Zwei Henkel erlaubten die Aufhängung an einem Bügel. Damit konnte der Grapen auch an einem höhenverstellbaren Kesselhaken (Hal) über die offene Feuerstelle gehängt werden. Es sind aber auch Exemplare mit nur einem Henkel bekannt.

Die runde, bauchige Form und die drei Beine ermöglichen es, den Topf direkt in die Glut zu stellen. Durch den Abstand zu den Kohlen und den Umstand, dass die Flüssigkeit durch die runde Form des Topfbodens immer an der tiefsten und heißesten Stelle des Topfes ist, brennt das Essen nicht an. Die relativ hohe Masse des Topfes verteilt die Hitze auf die innere Oberfläche und gibt sie langsam und gleichmäßig an das Essen ab.

Geschichte[Bearbeiten]

Die älteren Grapen waren zumeist aus Ton gefertigt. Die Grapen aus Bronze wurden mittels eines Wachsmodells in einer verlorenen Form gegossen. Im 13. Jahrhundert verwendeten die Gießer zweiteilige Formen, die mehrfach benutzt werden konnten. Ab dem 18. Jahrhundert ging die Bedeutung von Grapen in der Küche rasch zurück: Die Verwendung billigerer Metalle, vor allem von Gusseisen, und vor allem die Entwicklung des geschlossenen Küchenherdes, führte zu neuen Topfformen. Nur auf dem Lande hielten sich Dreifußtöpfe[1] und im südlichen Dänemark und nördlichen Schleswig-Holstein keramische Jydepötte[2] noch bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts.

Ähnliche Töpfe sind unter dem Namen Dutch oven (USA) bzw. Camp Oven (Australien) oder Potjie (Südafrika und Namibia) bekannt und wurden dort von europäischen Siedlern eingeführt. Sie haben jedoch grundsätzlich einen Deckel.

Heraldik[Bearbeiten]

Der Grapen (marmite (frz.), three-legged pot (engl.)), selten die Grape, hat auch in der Heraldik als eine gemeine Figur Einzug gehalten. Besonders in Wappen des brandenburgischen, pommerschen und ostpreußischen Heraldik hat der Grapen seine Verbreitung.

Auch als Wappenfigur für ein redendes Wappen bietet sich der Wortstamm an: z.B. die pommersche Familie von Grape[3], oder Grapengießer und Grappendorf, sowie das nordhessische Adelsgeschlecht der Groppe von Gudenberg.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dieter Seyer: Feuer – Herd – Ofen. Eine museumsdidaktische Unterrichtseinheit zur Geschichte der Feuernutzung, zum Wärmen und zur Nahrungszubereitung (= Unterricht in westfälischen Museen. Bd. 17). Landesbildstelle Westfalen – Referat für Museumspädagogik, Münster 1985, ISBN 3-923432-19-4.
  • Hans Drescher: Mittelalterliche Dreibeintöpfe aus Bronze. Bericht über die Bestandsaufnahme und Versuch einer chronologischen Ordnung. In: Neue Ausgrabungen und Forschungen in Niedersachsen. Bd. 4, 1969, ISSN 0548-2682, S. 287–315.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ernst Grohne: Bremische Boden- und Baggerfunde. In: Jahresschrift des Focke-Museums zu Bremen. 1929, ISSN 505041-8, S. 44–102, hier S. 49.
  2.  Rüdiger Articus: Jydepötte, Suurpötte, Taterntöpfe (= Helms-Museum, Hamburgisches Museum für Vor- und Frühgeschichte. Informationsblatt. Nr. 44, ZDB-ID 1254498-x). Helms-Museum, Hamburgisches Museum für Vor- und Frühgeschichte, Hamburg April 1980.
  3. Gert Oswald: Lexikon der Heraldik. VEB Bibliographisches Institut, Leipzig 1984.

Weblinks[Bearbeiten]