Grasleitenhütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grasleitenhütte
Grasleitenhütte
Lage im Grasleitental in der Rosengartengruppe; Südtirol, Italien; Talort: Tiers
Gebirgsgruppe Rosengartengruppe, Dolomiten
Geographische Lage 46° 29′ 4,9″ N, 11° 37′ 45,7″ O46.48469811.6293662165Koordinaten: 46° 29′ 4,9″ N, 11° 37′ 45,7″ O
Höhenlage 2165 m s.l.m.
Grasleitenhütte (Südtirol)
Grasleitenhütte
Besitzer Autonome Provinz Bozen – Südtirol
Übliche Öffnungszeiten vom 1. Juni bis 5. Oktober
Beherbergung 30 Betten, 50 Lager
Winterraum Lager
Hüttenverzeichnis OeAV

Die Grasleitenhütte (italienisch Rifugio Bergamo al Principe) ist eine Schutzhütte in den Südtiroler Dolomiten in den italienischen Alpen.

Lage und Umgebung[Bearbeiten]

Die Grasleitenhütte befindet sich auf 2.165 m Höhe auf dem Gebiet der Gemeinde Tiers. Sie liegt im Grasleitental in der Rosengartengruppe.

Die Hütte dient als Stützpunkt für Wanderungen und Klettereien in den umliegenden Bergen. Geht man weiter talaufwärts erreicht man den Grasleitenkessel: Von hier gelangt man Richtung Süden zum Grasleitenpass mit der Grasleitenpasshütte, nach Norden über den Molignon-Pass, die Tierser-Alpl-Hütte und die Rosszähnscharte zur Seiser Alm. Verlässt man das Tal Richtung Westen gelangt man zum Bärenloch: Von hier führt ein Weg nach Südwesten durch das Tschamintal nach St. Zyprian, ein anderer nach Nordwesten auf den Schlern.

Geschichte[Bearbeiten]

Hinweistafel im Eingang der Hütte.

Die Hütte wurde 1887 von der Sektion Leipzig des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins (DÖAV) erbaut. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde sie vom italienischen Staat enteignet und der Sektion Bergamo des Club Alpino Italiano (CAI) übergeben.[1]

Zusammen mit 24 weiteren vom Staat enteigneten Schutzhütten ging die Grasleitenhütte 1999 in das Eigentum der Autonomen Provinz Bozen – Südtirol über; mit Jahresende 2010 lief die Konzession zu deren Führung durch den CAI aus.[2][3] Die Verwaltung soll einer geplanten Führungskörperschaft übertragen werden, in der Südtirol, der CAI und der AVS beteiligt sind.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grasleitenhütte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Hans Kammerer: Schutzhütten in Südtirol. Tappeiner, Lana 2008, ISBN 978-88-7073-422-5, S. 77.
  2. Übergang der Schutzhütten: Basis für Führungskörperschaft gelegt. Autonome Provinz Bozen – Südtirol, Pressemitteilungen, 2. Oktober 2009, abgerufen am 30. Januar 2012.
  3. Schutzhütten. Autonome Provinz Bozen – Südtirol, Abteilung Vermögensverwaltung, abgerufen am 30. Januar 2012.
  4. LH Durnwalder trifft CAI-Hütten-Pächter: Führungs-Körperschaft angestrebt. Autonome Provinz Bozen – Südtirol, Pressemitteilungen, 26. April 2011, abgerufen am 30. Januar 2012.