Graue Substanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die graue Substanz (lat. Substantia grisea) ist eine wesentliche Komponente des Zentralnervensystems, die vorwiegend aus Nervenzellkörpern, Neuropilem (Dendrite und sowohl myelinisierte als auch unmyelinisierte Axone), Gliazellen und Kapillaren besteht. Die graue Substanz ist von der Weißen Substanz insoweit zu unterscheiden, als dass die graue Substanz zahlreiche Zellkörper und relativ wenige myelinisierte Axone enthält. Die weiße Substanz besteht zum größten Teil aus langen und myelinisierten Axonen und relativ wenigen Zellkörpern. Die Bezeichnung „grau“ kommt daher, dass diese Bereiche im Formalin fixierten Präparat eine graue Farbe haben. Im lebenden Gewebe ist die graue Substanz eher rosa. Umgangssprachlich und falsche Assoziationen weckend spricht man häufig von den „grauen Zellen“.

Im Rückenmark liegt die graue Substanz zentral und bildet ein schmetterlingsähnliches Gebilde mit einem Vorder- und Hinterhorn. Im Bereich des Brust- und Lendenabschnittes kann man auch noch ein Intermediärhorn unterscheiden, in dem die Wurzelzellen des Sympathikus liegen. Die graue Substanz ist im Rückenmark vollständig von weißer Substanz umgeben.

Im Gehirn dagegen liegt die graue Substanz zum überwiegenden Teil außen, die weiße umhüllend. Diese Bereiche bezeichnet man als Rinde (Cortex). Einen Cortex besitzen das Großhirn (Telencephalon, siehe auch Großhirnrinde) und das Kleinhirn (Cerebellum). In den übrigen Gehirnabschnitten ist graue Substanz in die weiße Substanz eingebettet. Diese Gebiete bezeichnet man als Kerne oder Kerngebiete (Nuclei).

Untersuchungen, die Intelligenztestwerte mit Schichtaufnahmen vom Volumen der grauen bzw. weißen Substanz in unterschiedlichen Bereichen des Gehirns verglichen, entdecken eine Korrelation zwischen höheren Intelligenzwerten und mehr grauer Substanz in einigen speziellen Arealen, die mit Gedächtnis, Aufmerksamkeit und Sprache in Zusammenhang gebracht werden (Haier, 2004).[1]

Gliederung der grauen Substanz[Bearbeiten]

In entwicklungsgeschichtlicher Hinsicht ist zu unterscheiden zwischen der Substantia grisea centralis (zentrales Grau, Höhlengrau) sowie der Substantia grisea corticalis et intermedia (peripheres Grau).

Das periphere Grau hat sich vom Hohlraumsystem der Ventrikel und dem dort anzutreffenden zentralen Grau abgelöst. Das periphere Grau wird weiter in das kortikale und in das intermediäre Grau unterteilt. Es stellt eine Eigentümlichkeit des Gehirns dar und ist der Sitz zusammenfassender Funktionen. Im Rückenmark wird kein peripheres Grau angetroffen. Das von der gleichnamigen Substanz des Rückenmarks zu unterscheidende intermediäre Grau des Gehirns (Substantia grisea intermedia) bildet die von weißer Substanz umgebenen basalen Zwischenhirnkerne (Basalganglien), Nucleus hypothalamicus, Substantia nigra, Nucleus ruber, Brückenkerne, Kleinhirnkerne, Nucleus olivaris usw. - Das kortikale Grau (Substantia grisea corticalis) ist durch Schichtenaufbau oder Laminierung gekennzeichnet. Hier ist von einem Organisationsprinzip auszugehen, das bei der im Verlauf der Entwicklung auftretenden Vermehrung der Ganglienzellmasse nicht die Dicke der Zellmassen zunehmen lässt, sondern ihre flächenhafte Ausbreitung (Oberflächenvergrößerung). Der allzu starken Zunahme von flächenhafter Ausdehnung wird durch Faltung entgegengewirkt. So entstehen die für das Gehirn typischen äußeren Formationen von eigentümlich gewundenen Gyri des Gehirns (Substantia grisea corticalis). Aber auch im intermediären Grau sind die gefalteten Querschnittsbilder der Kerne wie etwa des Nucleus dentatus, oder des Nucleus olivaris charakteristisch für dieses Organisationsprinzip. Diese flächenhafte Ausbreitung der grauen Substanz ist im Großhirn und Kleinhirn anzutreffen, aber auch im Bereich der oberen Vierhügel. Der durch dieses Prinzip entstehende Vorteil liegt in der besseren Zugänglichkeit der Verschaltung und daher auch des Abrufs, in etwa vergleichbar der Handlichkeit einer Chipkarte.

Das zentrale Grau ist innerhalb des Gehirns als ein dem Ventrikelsystem angeschlossenes Nervengewebe anzusehen. Das Ventrikelsystem besitzt Anschluß an den Zentralkanal im Bereich des Rückenmarks. Das gesamte Hohlraumsystem geht aus der Lichtung des embryonalen Neuralrohres hervor. Die den Zentralkanal des Rückenmarks umgebende graue Substanz wird ebenfalls als Substantia grisea intermedia bezeichnet, siehe oben. Sie hat diesen Namen erhalten, da sie die auf beiden Seiten des Rückenmarks gelegenen und auch aus grauer Substanz bestehenden Formationen des Vorderhorns und Hinterhorns verbindet, ist jedoch nicht als Substantia grisea intermedia im Sinne der entwicklungsgeschichtlichen Einteilung zu verstehen. Innerhalb des Gehirns ist das zentrale Grau hauptsächlich der Sitz der Hirnnervenkerne. Das zentrale Höhlengrau stellt die oberste Zentrale und das übergeordnete Koordinationszentrum für alle vegetativen Funktionen dar. Solche Funktionen sind Wärme- und Kreislaufregulation, Verdauung, Ausscheidung, Sexualfunktionen usw.[2][3]

Galerie[Bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten]

  1. David G. Myers: Psychologie. Springer, 2005, ISBN 3-540-21358-9, S. 479.
  2. Otto Grosser, bearb. von Rolf Ortmann: Grundriß der Entwicklungsgeschichte des Menschen. 6. Auflage. Springer, Berlin 1966, S. 78.
  3. Hermann Voss, Robert Herrlinger: Taschenbuch der Anatomie. Band III: Nervensystem, Sinnessystem, Hautsystem, Inkretsystem. 12. Auflage. Gustav-Fischer, Jena 1964; zu Kap. I. „Das Nervensystem“, Abs. „Der innere Aufbau des Rückenmarks“, S. 8 und „Das zentrale Höhlengrau“ S. 48 f.