Gemeiner Feuerschwamm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Grauer Feuerschwamm)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeiner Feuerschwamm
Mehrjähriger Fruchtkörper des Gemeinen Feuerschwamms (Phellinus igniarius) auf Totholz der Stieleiche (Quercus robur)

Mehrjähriger Fruchtkörper des Gemeinen Feuerschwamms (Phellinus igniarius) auf Totholz der Stieleiche (Quercus robur)

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: unsichere Stellung (incertae sedis)
Ordnung: Borstenscheiblingsartige (Hymenochaetales)
Familie: Borstenscheiblingsverwandte (Hymenochaetaceae)
Gattung: Feuerschwämme (Phellinus)
Art: Gemeiner Feuerschwamm
Wissenschaftlicher Name
Phellinus igniarius
(L.) Quél.

Der Gemeine Feuerschwamm (Phellinus igniarius, syn. Phellinus trivialis ) ist ein Pilz aus der Familie der Borstenscheiblingsverwandten (Hymenochaetaceae). Wie auch andere Vertreter der Gattung der Feuerschwämme (Phellinus) lebt er als Saprobiont, der das Lignin und die Zellulose des Wirtsholzes abbaut und so Weißfäule verursacht.

Der Gemeine Feuerschwamm bildet das ganze Jahr über mehrjährige Fruchtkörper aus, die als holzig-harte, huf- oder scheibenförmige Vorsprünge aus der Rinde des befallenen Baumes ragen. Ihre Oberseite ist von einer dunklen, oft rissigen Kruste bedeckt, ein Stiel ist nur in Ansätzen vorhanden.

Merkmale[Bearbeiten]

Makroskopische Merkmale[Bearbeiten]

Der Fruchtkörper des Gemeinen Feuerschwamms wächst aus der Rinde der befallenen Bäume. Er ist von scheiben-, huf- oder knollenähnlicher Form und hat nur einen rudimentär ausgebildeten, oft auch gar keinen Stiel. Die Oberfläche des Hutes ist bei jungen Pilzen zunächst samtig und braun, wird aber im Alter zunehmend hart, dunkel und rissig, bis der Hut schließlich von einer harten, rindenartigen Kruste überzogen und von fast schwarzer Farbe ist. Der Hut misst, je nach Form, im Durchmesser ca. 5–20 cm, kann aber in seltenen Fällen auch 40 cm breit werden. Auch die Dicke des Hutes variiert von Fruchtkörper zu Fruchtkörper, in der Regel liegt sie bei 2–12, in Ausnahmefällen bei 20 cm. Der Gemeine Feuerschwamm besitzt kleine, gräulich braune Poren, deren Dichte bei 4–6 Stück pro mm liegt. Seine Röhren haben eine Länge von etwa 2–7 mm. Jedes Jahr bildet der Pilz eine neue Schicht Röhren aus, die alte Schichten überlagert; in letzteren finden sich häufig Mycelfäden, die die Röhren verstopfen und im Querschnitt als braune Flecken erscheinen. Das Fruchtfleisch wird mit zunehmendem Alter und bei Trockenheit härter, bei Feuchtigkeit weicht es auf. Der Geruch des Fruchtkörpers ist ausgeprägt und pilzartig, der Geschmack des Fleisches ist bitter, bei Kontakt mit Kaliumhydroxid färbt sich das Hutgewebe schwarz. Die Sporen des Feuerschwamms bilden einen weißlichen Abdruck.[1][2]

Mikroskopische Merkmale[Bearbeiten]

Die runden oder annähernd runden Pilzsporen messen 5,5–7 × 4,5–6 µm und sind nicht amyloid. Sie sitzen je zu viert auf den Basidien, an denen bisweilen dunkelbraune, dornförmige Setae zu beobachten sind, die 12–20 × 5–9 µm messen. Zystiden sind nicht vorhanden.[2][1]

Schadbild[Bearbeiten]

Wie auch andere Pilze der Gattung verursacht der Gemeine Feuerschwamm Weißfäule am befallenen Holz, indem er das enthaltene Lignin abbaut. Dabei verlieren die betroffenen Bereiche an Farbe, werden heller und fasriger, da zunächst nur noch die Zellulose erhalten bleibt. Diese wird im Endstadium des Befalls schließlich auch aufgelöst, sodass vom Holz nur noch eine schwammige Masse verbleibt.[3]

Ökologie[Bearbeiten]

Der Gelbbauch-Saftlecker nutzt die vom Gemeinen Feuerschwamm verursachte Fäule des Holzes aus, um seine Nisthöhle zu bauen

Der Gemeine Feuerschwamm befällt vor allem Pappeln, Weiden oder Apfelbäume. Natürliche Standorte der Art sind Bachuferfluren, nährstoff- und basenreiche Auwälder, Erlenbruchwälder, Ränder von Mooren, sowie Ränder von Rotbuchen- und Hainbuchen-Eichenwäldern und lichte Stellen in Edellaubholzwäldern, daneben kommt er in degradierten montanen Fichtenwäldern vor. Im Siedlungsbereich des Menschen besiedelt der Gemeine Feuerschwamm Obstbaumplantagen, Straßen- und Wegränder, Parks, Gärten und Friedhöfe. Der Gemeine Feuerschwamm ist ein nur wenig aggressiver Parasit, der den befallenen Baum noch viele Jahre am Leben lässt. Die Fruchtkörper können mehrere Jahre alt werden. Eine wichtige Rolle spielt der Pilz dabei für einige Spechtarten wie den Gelbbauch-Saftlecker (Sphyrapicus varius), die die Verwundung des Holzes beim Bau ihrer Bruthöhlen ausnutzen.[3][4] Die Sporenbildung erfolgt ganzjährig, sie wird im Winter nur bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt unterbrochen.

Verbreitung[Bearbeiten]

Der Gemeine Feuerschwamm kommt in Indien und Sri Lanka sowie in Südamerika vor, sein Hauptverbreitungsgebiet liegt jedoch in der Holarktis, wo er von den mediterranen bis zu den borealen Zonen vorkommt, sein Verbreitungsgebiet umfasst Kleinasien, den Altai, Sibirien, Zentralasien, den Iran, Pakistan, China und Japan, die USA, Kanada, Nordafrika und Europa. In Europa ist die Art von der Iberischen Halbinsel bis zum Nordkap, und von England und den Hebriden bis zum Kaukasus und Ural verbreitet. Er fehlt auf den Mittelmeerinseln, in Griechenland, Albanien, Irland und Island. In Deutschland ist die Art überall dicht verbreitet bis gemein.

Systematik[Bearbeiten]

Äußere Systematik[Bearbeiten]

Innerhalb der Gattung Phellinus ist der Gemeine Feuerschwamm am nächsten mit dem Konsoligen Birken-Feuerschwamm (Ph. lundelli) und dem Pappel-Feuerschwamm (Ph. populicola) verwandt.[5]


Feuerschwämme (Phellinus)

 Onnia orientalis


     

 Dunkelgezonter Feuerschwamm (Phellinus nigrolimitatus)


     

 Phellinus weirii


     

 Phellinus fragrans


     

 Phellinus ferrugineo-velutinus




     

 Hymenochaete adusta


     

 Hymenochaete japonica


     

 Hymenochaete denticulata




     

 Phellinus pachyphloeus


     

 Rostrandiger Feuerschwamm (Phellinus ferruginosus)


     

 Dünner Feuerschwamm (Phellinus viticola)


     


 Phellinus cinchonensis


     

 Schmalporiger Feuerschwamm (Phellinus ferreus)



     

 Phellinus gilvus


     

 Rotporiger Feuerschwamm (Phellinus torulosus)


     

 Phellinus senex








     

 Onnia tomentosa


     

 Tropfender Schillerporling (Inonotus dryadeus)


     

 Muschelförmiger Feuerschwamm (Phellinus conchatus)


     

 Phellinus occidentalis



     

 Hymenochaete spreta


     

 Hymenochaete tabacina



     

 Kiefern-Feuerschwamm (Phellinus pinii KCTC 6655)


     

 Kiefern-Feuerschwamm (Phellinus pinii SFCC 50030)


     

 Fichten-Feuerschwamm (Phellinus chrysoloma)




     

 Polsterförmiger Feuerschwamm (Phellinus punctatus)


     

 Tannen-Feuerschwamm (Phellinus hartigii)


     

 Eichen-Feuerschwamm (Phellinus robustus)


     

 Sanddorn-Feuerschwamm (Phellinus hippophaeicola)




     

 Phellinus biscuspidatus


     

 Phellinus spicolosus


     

 Resupinater Birken-Feuerschwamm (Phellinus laevigatus)


     


 Phellinus tremulae


     

 Pflaumen-Feuerschwamm (Phellinus tuberculosus)



     

 Schwarzer Birken-Feuerschwamm (Phellinus nigricans)


     

 Grauer Feuerschwamm (Phellinus igniarius)


     

 Konsoliger Birken-Feuerschwamm (Phellinus lundellii)


     

 Pappel-Feuerschwamm (Phellinus populicola)


     

 Gemeiner Feuerschwamm (Phellinus trivialis)










     

 Inonotus andersonii


     




 Phellinus cariophyllii


     

 Phellinus badius



     

 Tamarisken-Schillerporling (Inonotus tamaricis)


     

 Flacher Schillerporling (Inonotus cuticularis)




     

 Stachelbeer-Feuerschwamm (Phellinus ribis f. ulicis)


     

 Phellinus porrectus


     

 Robinien-Feuerschwamm (Phellinus robiniae)


     

 Phellinus nilgheriensis


     

 Phellinus fastuosus






     


 Zottiger Schillerporling (Inonotus hispidus)


     

 Schiefer Schillerporling (Inonotus obliquus)



     

 Phellinus linteus SFC 990520-2


     

 Phellinus linteus SFCC 10208


     

 Phellinus johnsonianus


     

 Phellinus linteus SFCC 10209


     

 Phellinus rhabarbarinus


     

 Phellinus baumii


     

 Phellinus weirianus










Innere Systematik[Bearbeiten]

Für den Gemeinen Feuerschwamm werden folgende Formen und Varietäten anerkannt:[6]

Varietät Erstbeschreibung Bemerkung
P. i. f. camschadalicus Parmasto (1963)
P. i. f. crataegi J. W. Baxter
P. i. f. resupinatus Bourdot & Galzin (1933)
P. i. f. salicis Bondartsev (1912)
P. i. var. cinereus Niemelä (1975)
P. i. f. subresupinatus (S. Lundell) H. Jahn

Bedeutung[Bearbeiten]

Der Gemeine Feuerschwamm ist zwar ungenießbar, enthält aber Wirkstoffe, die in zahlreichen Kulturen medizinisch verwendet werden. Bei den Inupiat und den Yupik in Alaska werden die trockenen Fruchtkörper verbrannt und die Asche zusammen mit Tabak gekaut, was die Aufnahme von Nikotin verstärkt und zu Rauschzuständen führt. Der Konsum dieser Pilzdroge führt zu gesundheitlichen Schäden, die durch eine Nikotinvergiftung hervorgerufen werden. Die Regierung von Alaska geht deshalb aktiv mit Gesundheitskampagnen gegen diese traditionelle Art des Tabakkonsums vor.[7]

Medizin[Bearbeiten]

Eine Studie von 2008, fand heraus das "Chaga" in Russland und Sibirien seit dem 16. Jahrhundert in der Volksheilkunde Verwendung findet.[8]

Laboruntersuchungen zeigen I. obliquus produziert während der Wachstumnsphase eine Reihe von Metaboliten, wie Phenol Inhaltsstoff wie Melanin, und lanostane Triterpene, welche einen kleinen Anteil Betulinsäure haben. Metaboliten sind biologisch aktive Substanzen welche erforscht werden, wegen antioxidativen Eigenschaften, bei der Heilung von Krebs und Viren. Betulin und Betulinsäure werden für den Einsatz bei Chemotherapie und für den Einsatz gegen HIV Viren erforscht.[9][10] Studien an Tieren, zeigen Erfolg zur Senkung von Cholesterol, bei Übergewicht und erhöhte Insulin Resistenzen.[11]

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • David Arora: Mushrooms demystified: a comprehensive guide to the fleshy fungi. Ten Speed Press, 1986. ISBN 0898151694, S. 581.
  • Robert A. Blanchette et al.: The current use of Phellinus igniarius by the Eskimos of Western Alaska. In: Mycologist Bd. 16(4) November 2002. S. 142–145.
  • Heinz Butin, D. Lonsdale: Tree diseases and disorders: causes, biology, and control in forest and amenity trees. Oxford University Press, 1995. ISBN 0-19-854932-6, S. 165.
  • Richard N. Conner: Woodpecker Dependence on Trees Infected by Fungal Heart Rots. In: The Wilson Bulletin 88(4), Dezember 1976, S. 575–581.
  • Michael Fischer: Phellinus igniarius and its closest relatives in Europe. In: Mycological Research 99(6), Juni 1995. S 735–744.
  • Hermann Jahn: Die resupinaten Phellinus-Arten in Mitteleuropa mit Hinweisen auf die resupinaten Inonotus-Arten und Poria expansa [= Polyporus megaporus Pers.]. In: Westfälische Pilzbriefe Band 6, 1976−81. S. 109−150. Online als PDF
  • Jeong Won Jin et al.: Phylogeny of Phellinus and related genera inferred from combined data of ITS and mitochondrial SSU rDNA sequences. In: Journal of microbiology and biotechnology Bd. 15(5), 2002. S. 1028–1038. Online als PDF
  • Michael Jordan: The encyclopedia of fungi of Britain and Europe. frances lincoln ltd, 2004. ISBN 0711223785, S. 114.
  • G. J. Krieglsteiner: Die Großpilze Baden-Württembergs, Band 1. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2000, ISBN 3-8001-3528-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Phellinus igniarius – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b David Arora: Mushrooms demystified: a comprehensive guide to the fleshy fungi. Ten Speed Press, 1986. ISBN 0898151694, S. 581.
  2. a b Michael Jordan: The encyclopedia of fungi of Britain and Europe. frances lincoln ltd, 2004. ISBN 0711223785, S. 114.
  3. a b Heinz Butin, D. Lonsdale: Tree diseases and disorders: causes, biology, and control in forest and amenity trees. Oxford University Press, 1995. ISBN 0-19-854932-6, S. 165.
  4. Richard N. Conner: Woodpecker Dependence on Trees Infected by Fungal Heart Rots. In: The Wilson Bulletin 88(4), Dezember 1976, S. 575–581.
  5. Jeong Won Jin et al.: Phylogeny of Phellinus and related genera inferred from combined data of ITS and mitochondrial SSU rDNA sequences. In: Journal of microbiology and biotechnology Bd. 15(5), 2002. S. 1028–1038.
  6. Index Fungorum. Abgerufen am 12. Januar 2010.
  7. Robert A. Blanchette et al.: The current use of Phellinus igniarius by the Eskimos of Western Alaska. In: Mycologist Bd. 16(4) November 2002. S. 142–145.
  8. Myung-Ja Youn, JK Kim, SY Park, Y Kim, SJ Kim, JS Lee, KY Chai, HJ Kim: Chaga mushroom (Inonotus obliquus ) induces G0/G1 arrest and apoptosis in human hepatoma HepG2 cells. In: World Journal of Gastroenterology. 14, Nr. 4, 2008, S. 511–7. doi:10.3748/wjg.14.511. PMID 18203281. PMC: 2681140 (freier Volltext).
  9. Perumal Yogeeswari, Sriram Dharmarajan: Betulinic Acid and Its Derivatives: A Review on their Biological Properties. In: Current Medicinal Chemistry. 12, Nr. 12, 2005, S. 657–666. doi:10.2174/0929867053202214.
  10. Abstractverwaltung Congrex. Registration.akm.ch. Abgerufen am 18. November 2012.
  11. Kathleen Blanchard: Betulin from birch bark could treat metabolic disorders. In: EmaxHealth, 5. Januar 2011.