Grauer Wollaffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grauer Wollaffe
Brown Woolly Monkey.jpg

Grauer Wollaffe (Lagothrix cana)

Systematik
Unterordnung: Trockennasenprimaten (Haplorrhini)
Teilordnung: Affen (Anthropoidea)
Neuweltaffen (Platyrrhini)
Familie: Klammerschwanzaffen (Atelidae)
Gattung: Wollaffen (Lagothrix)
Art: Grauer Wollaffe
Wissenschaftlicher Name
Lagothrix cana
É. Geoffroy, 1812

Der Graue Wollaffe (Lagothrix cana) ist eine in Südamerika lebende Primatenart aus der Familie der Klammerschwanzaffen (Atelidae). Er ist eine der vier Arten, in die die Wollaffen in jüngeren Systematiken unterteilt werden.

Merkmale[Bearbeiten]

Graue Wollaffen sind wie alle Wollaffen eher stämmig gebaute Primaten mit kräftigen Gliedmaßen und einem langen Schwanz. Die Kopfrumpflänge beträgt rund 50 Zentimeter, der Schwanz wird etwas länger als der Körper und ist als Greifschwanz ausgebildet. Das Gewicht variiert zwischen 7 und 9 Kilogramm, wobei Männchen etwas schwerer werden als Weibchen. Das dichte, wollige Fell ist überwiegend grau gefärbt, der Kopf, die Hände und die Füße sind schwarz. Der Kopf ist rundlich, die Ohren sind klein.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet der Grauen Wollaffen umfasst das westlich Brasilien südlich des Amazonas, das östliche Peru und das nördliche Bolivien, sie haben damit das südlichste Verbreitungsgebiet aller Wollaffen. Ihr Lebensraum sind Wälder, sie kommen sowohl in tiefer gelegenen Regenwäldern als auch in Gebirgswäldern bis 2500 Meter Seehöhe vor.

Lebensweise[Bearbeiten]

Diese Primaten sind tagaktiv und halten sich meist in den Bäumen, zumeist in der oberen Kronenschicht, auf. Sie sind geschickte, aber eher langsame Kletterer, die sich sowohl auf allen vieren als auch schwinghangelnd fortbewegen können. Dabei setzen sie den Greifschwanz als fünfte Gliedmaße ein. Sie leben in großen Gruppen, die riesige Streifgebiete (bis zu 1000 Hektar) in Anspruch nehmen. Die Reviere verschiedener Gruppen überlappen sich, generell reagieren sie wenig aggressiv auf gruppenfremde Tiere.

Ihre Nahrung besteht vorwiegend aus Früchten, daneben nehmen sie Blätter und andere Pflanzenteile, gelegentlich auch Kleintiere, zu sich.

Nach einer rund 225-tägigen Tragzeit bringt das Weibchen meist ein einzelnes Jungtier zur Welt. Dieses wird ein Jahr lang gesäugt.

Gefährdung[Bearbeiten]

Hauptbedrohung der Grauen Wollaffen ist die Bejagung, einerseits wegen ihres Fleisches, andererseits weil Junge zu Heimtieren gemacht werden, was meist mit dem Tod der Mutter einhergeht. Daneben stellt auch die Zerstörung ihres Lebensraums durch Waldrodungen und Bergbau eine Gefährdung dar. Die IUCN listet die Art als „stark gefährdet“ (endangered).

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Geissmann: Vergleichende Primatologie. Springer-Verlag, Berlin u. a. 2003, ISBN 3-540-43645-6.
  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 6th edition. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 1999, ISBN 0-8018-5789-9.
  • Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. A taxonomic and geographic Reference. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 2005, ISBN 0-8018-8221-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grauer Wollaffe (Lagothrix cana) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien