Graufischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Graufischer
Graufischer (Ceryle rudis)

Graufischer (Ceryle rudis)

Systematik
Ordnung: Rackenvögel (Coraciiformes)
Familie: Eisvögel (Alcedinidae)
Unterfamilie: Fischereisvögel (Cerylinae)
Gattung: Graufischer (Ceryle)
Art: Graufischer
Wissenschaftlicher Name
Ceryle rudis
(Linnaeus, 1758)

Der Graufischer (Ceryle rudis) ist ein Eisvogel, der in Afrika entlang des Nils und südlich der Sahara, und im südlichen Asien von der Türkei bis zur Volksrepublik China vorkommt. Er ist ein Standvogel, zieht also im Winter nicht weg.

Ein Graufischer im Rüttelflug bei der Jagd
Ceryle rudis

Er ernährt sich hauptsächlich von Fischen, frisst aber auch Krustentiere und Wasserinsekten. Neben der üblichen Jagdtechnik, auf einem Ast auf die Beute zu lauern, kann der Graufischer im Rüttelflug über dem Wasser nach Fische suchen. Er muss auch nicht zu einem Zweig zurückkehren um die Beute zu verschlingen, dies gelingt ihm auch während des Fluges. Diese Anpassung macht es ihm auch möglich, über dem Meer zu jagen.

Der Graufischer wird 25 cm lang, hat ein schwarz-weißes Gefieder. Am Kopf ist ein struppiger teilweise aufgestellter Schopf. Anders als die meisten Eisvogelarten ist er gesellig und bildet am Abend große Schwärme. Dieser Vogel kann leicht gezähmt werden.

Das Nest ist eine mit Fischschuppen und -knochen ausgekleidete Höhle in einer Sandbank, einzeln gelegen oder in einer Kolonie. Das Gelege besteht aus 3–6 weißen Eiern.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ali, Salim: The Book of Indian Birds, 13th ed., 2002, ISBN 019566523-6 (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Graufischer – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien