Graukardinal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Graukardinal
Paroaria coronata -Honolulu Zoo, Hawaii, USA-8.jpg

Graukardinal (Paroaria coronata)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Ammern (Emberizidae)
Gattung: Paroaria
Art: Graukardinal
Wissenschaftlicher Name
Paroaria coronata
(J. F. Miller, 1776)
Eier

Der Graukardinal (Paroaria coronata) ist ein südamerikanischer Singvogel aus der Familie der Ammern.

Merkmale[Bearbeiten]

Der 20 cm lange Graukardinal ist an Rücken, Flügel und Schwanz grau, an Brust, Bauch und Halsseiten weiß und an Gesicht, Haube und Kehle rot gefärbt.

Wegen seines vielfältigen und melodischen Gesangs ist er ein beliebter Käfigvogel.

Vorkommen[Bearbeiten]

Der Vogel lebt in offenen Graslandschaften mit vereinzelten Bäumen und Büschen, oft in Wassernähe, in Südostbrasilien, Nordargentinien und Südostbolivien. Auf Hawaii wurde er eingeführt.

Verhalten[Bearbeiten]

Der Graukardinal ist ein geselliger Vogel, der häufig paarweise oder in kleinen Trupps am Boden nach Samen sucht. Den Ruheplatz nimmt er hoch oben auf einem Baum oder Busch ein.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Beim Balzritual spreizt das Männchen seine Schwanzfedern und hüpft, mit Futter oder Nistmaterial im Schnabel, um das Weibchen herum. Das schalenförmige Nest aus Wurzeln und Gras wird unten in Büschen oder kleinen Bäumen gebaut. Beide Elterntiere bebrüten drei bis vier Eier etwa zwei Wochen lang. Mit zwei Wochen sind die Jungvögel flügge. Sie werden aber noch eine weitere Woche von den Eltern gefüttert.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]