Graukopfalbatros

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Graukopfalbatros
Graukopfalbatros (Thalassarche chrysostoma)

Graukopfalbatros (Thalassarche chrysostoma)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Röhrennasen (Procellariiformes)
Familie: Albatrosse (Diomedeidae)
Gattung: Thalassarche
Art: Graukopfalbatros
Wissenschaftlicher Name
Thalassarche chrysostoma
(Forster, 1785)
Jungvogel des Graukopfalbatrosses

Der Graukopfalbatros (Thalassarche chrysostoma) ist ein zu den Albatrossen gehörender Brutvogel der Subantarktis und der maritim-antarktischen Zone. Er gehört zu den kleineren Albatrossen. Die Art wird von der IUCN als gefährdet („vulnerable“) eingestuft.

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Der Graukopfalbatros erreicht eine Körperlänge von 70 bis 85 Zentimetern und eine Flügelspannweite von 200 bis 215 Zentimetern. Das Gewicht beträgt 2,6 bis 4,35 Kilogramm.[1] Weibchen sind im Mittel etwas kleiner und leichter als die Männchen. Ansonsten besteht kein auffälliger Sexualdimorphismus.

Graukopfalbatrosse sind generell kompakt gebaut. Auf Grund ihres schwarz-weißen Gefieders und dem grauen Kopf bestehen Verwechslungsmöglichkeiten nur mit jungen Schwarzbrauenalbatrossen und Campbell-Albatrossen. Unterscheidungsmerkmale im Flugbild sind die kürzeren und schlankeren Flügel, der rundlichere Kopf und der kürzere Hals.

Bei adulten Graukopfalbatrossen sind Kopf und Hals grau, die Flügeloberseite ist rauchbraun, der Schwanz ist dunkelgrau, Unterseite und Oberschwanzdecken sind weiß. Der Schnabel ist glänzend schwarz mit einer leuchtend gelben Linie auf Unter- und Oberschnabel. Die gelbe Linie auf dem Oberschnabel verengt sich dabei in Richtung Schnabelspitze. Beim Unterschnabel ist die gelbe Zeichnung an der Schnabelbasis breit und läuft im vorderen Viertel des Schnabels aus.

Jungvögel weisen gleichfalls einen grauen Kopf auf, jedoch sind Stirn und Wangen heller gefärbt. Der Schnabel ist dunkel graubraun bis braunschwarz. Die Unterflügel sind noch dunkel.

Verbreitungsgebiet[Bearbeiten]

Die Brutgebiete des Graukopfalbatrosses liegen vor Feuerland, auf Südgeorgien, den Prinz-Edward-Inseln, Marion Island, den Crozetinseln, den Kerguelen, Macquarie und den Campbell-Inseln. Außerhalb der Brutzeit hält sich der Graukopfalbatros überwiegend über kühlen Meeresgewässern auf. In der Region des Humboldtstroms erreicht der Graukopfalbatros gelegentlich den 15. südlichen Breitengrad.

Nahrung[Bearbeiten]

Die Nahrung besteht aus Kopffüßern, Fischen sowie Krill und gelegentlich Aas. Die Art nimmt die Nahrung gewöhnlich von der Gewässeroberfläche auf, taucht aber manchmal auch flach. In der Nähe der Falklandinseln folgen Graukopfalbatrosse hin und wieder auch Schiffen – ein Verhalten, das in anderen Regionen nur sehr selten beobachtet wird.[2]

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Graukopfalbatrosse brüten im Alter von 13 Jahren erstmals erfolgreich. Die Fortpflanzungszeit beginnt gegen Ende September bis Oktober. Graukopfalbatrosse sind Koloniebrüter und bauen ihr Nest gewöhnlich an grasbewachsenen Rändern von Klippen. Sie sind häufig mit anderen Albatrossen vergesellschaftet. Das Nest besteht aus Erde, Gras und Wurzeln mit einer flachen Mulde in der Mitte. Das Gelege besteht aus einem Ei. Das Ei ist weißschalig mit feinen rotbraunen Flecken. Es wird 69 bis 78 Tage lang bebrütet. Der Jungvogel ist nach etwa 140 Tagen flügge. Beide Elternvögel sind an der Brut und der Aufzucht der Jungvögel beteiligt. Graukopfalbatrosse brüten nur jedes zweite Jahr.[3]

Belege[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hadoram Shirihai: A Complete Guide to Antarctic Wildlife - The Birds and Marine Mammals of the Antarctic Continent and Southern Ocean, Alula Press, Degerby 2002, ISBN 951-98947-0-5

Weblinks[Bearbeiten]

  • Thalassarche chrysostoma in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: BirdLife International, 2008. Abgerufen am 2. Januar 2009

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Shirihai, S. 121
  2. Shirihai, S. 122 und S. 123
  3. Shirihai, S. 123