Graureihersee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Graureihersee
Čaplacy jězor
Graureihersee 2.JPG
Geographische Lage Sachsen, Deutschland
Städte am Ufer Hoyerswerda
Daten
Koordinaten 51° 23′ 35″ N, 14° 20′ 3″ O51.39305555555614.334166666667Koordinaten: 51° 23′ 35″ N, 14° 20′ 3″ O
GraureiherseeČaplacy jězor (Sachsen)
GraureiherseeČaplacy jězor
Fläche 1,38 km²dep1f5
Besonderheiten

Tagebaurestsee

Der Graureihersee, obersorbisch Čaplacy jězor, ist Teil des Lausitzer Seenlandes und befindet sich auf dessen sächsischer Seite im Landkreis Bautzen südöstlich der Stadt Hoyerswerda und zwischen den beiden größeren Seen Knappensee und Silbersee.

Die Fläche des Sees beträgt 138 Hektar. Er entstand auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Werminghoff I, seine Flutung wurde im Jahr 2005 abgeschlossen. Der See befindet sich in unmittelbarer Nähe der ehemaligen Brikettfabrik Knappenrode, dem heutigen Lausitzer Bergbaumuseum. Seinen Namen verdankt das Gewässer der größten Graureiherkolonie Deutschlands, die in unmittelbarer Nähe des Museumsgeländes – am See – ihren Aufenthaltsplatz hat. Der Graureihersee ist Teil des Lausitzer Seenlands.