Great Northern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der dänischen Unternehmensgruppe. Zu anderen Unternehmen siehe Great Northern Railway.
GN Store Nord A/S
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft (Dänemark)
Gründung 1. Juni 1869 [1]
Sitz Ballerup bei Kopenhagen
Mitarbeiter ca. 4675 [2]
Umsatz 5,6 Milliarden Dänische Kronen [2]
Branche Kommunikationstechnik
Produkte Hörgeräte etc.Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.gn.com
Stand: 31. Dezember 2011 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2011

Die Great Northern (GN) ist eine Unternehmensgruppe mit Sitz in Dänemark, die im Jahr 1869 als Telekommunikationsnetzbetreiber gegründet wurde und am 1. Januar 1872 die Telegraphie von Europa über Russland nach Fernost eröffnete.[1] Im Jahr 1928 wurde als ihre Dachgesellschaft die Great Northern Holding geschaffen.[3]

Offiziell trägt das Unternehmen mehrere Namen wie GN Store Nord A/S und The Great Northern Telegraph Company Ltd. A/S.[4] Store Nord ist die Übersetzung von Great Northern in die dänische Sprache und bedeutet ebenfalls Große Nördliche, A/S ist eine Abkürzung für Aktiengesellschaft.

Die GN entstand auf Initiative Carl Frederik Tietgens durch Zusammenschluss mehrerer neu gegründeter multinationaler europäischer Telegrafiegesellschaften und ein erweitertes Geschäftsmodell.[3] Tietgen erreichte eine Vereinbarung mit dem russischen Zaren, exklusiv Seekabel auf dem Gebiet Russlands verlegen und betreiben zu dürfen und eine Leitung durch Sibirien gelegt zu bekommen. Im Jahr 1870 zog die GN das erste Seekabel in Hongkong an Land. Um das Jahr 1900 besaß die GN zwei Netze von jeweils rund 6000 km Leitungslänge in Nordeuropa und Ostasien. Das eine verband Frankreich, Großbritannien, Dänemark, Schweden, Finnland und Island, das andere Russland, China, Hongkong und Japan, und beide verband die Lebensader durch Russland. Der Aufwand erwies sich als immens und erforderte eine nachträgliche Vervielfachung des Stammkapitals. Doch vom Jahr 1918 bis zum Jahr 1945 konnte aus politischen Gründen keine andere vergleichbare Verbindung geschaffen werden, was die GN zum einträglichsten Unternehmen Dänemarks machte.

Nach dem Zweiten Weltkrieg führte das Unternehmen eine grundlegende Restrukturierung durch. Nach der Jahrtausendwende sind die meisten Mitarbeiter mit Medizintechnik befasst und erzielen damit auch den meisten Erlös.[2] Neben dieser Sparte GN ReSound ist die Sparte GN Netcom mit Headsets der Marke Jabra das zweitbedeutendste Geschäftsfeld.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Historical Timeline. GN. Abgerufen am 24. November 2012.
  2. a b c Annual Report 2011 (PDF; 633 KB) GN. Abgerufen am 24. November 2012.
  3. a b  M. J. Iversen: GN Store Nord. Copenhagen Business School Press, 2005 (online, abgerufen am 24. November 2012).
  4. Articles of Association. GN. Abgerufen am 24. November 2012.