Great Yarmouth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Great Yarmouth
Rathaus von Great Yarmouth
Rathaus von Great Yarmouth
Great Yarmouth (England)
Great Yarmouth
Great Yarmouth

52.6061.729Koordinaten: 52° 36′ N, 1° 44′ O

Basisdaten
Landesteil England
Region East of England
Shire county Norfolk
District Great Yarmouth
Fläche 26,54 km² (10,25)
Bevölkerung 47.288 (Stand: 2010)
Verwaltung
Post town GREAT YARMOUTH
Postleitzahlen­abschnitt NR30 (Norden)
Vorwahl 01493
Britisches Parlament Great Yarmouth
Website: www.great-yarmouth.gov.uk

Great Yarmouth ist die östlichste Stadt der Grafschaft Norfolk in Großbritannien und liegt an der Nordsee.

Die Stadt ist Verwaltungssitz des gleichnamigen Borough. Früher war Yarmouth ein wichtiges Zentrum der Heringsfischerei, heute leben die Einwohner hauptsächlich von der Ölindustrie in der Nordsee. Zudem ist die Stadt seit 1760 ein beliebter Badeort mit gutem Sandstrand und einer langen Vergnügungspromenade. Landeinwärts befindet sich der Nationalpark The Broads, der zu Bootstouren auf den Wasserwegen einlädt. Zwei Meilen östlich des Strandes liegt die 2005 fertiggestellte Offshore-Windkraftanlage von Scroby Sands. Dreißig Turbinen mit vierzig Meter Rotorlänge leisten maximal 60 MW und versorgen bis zu 41.000 Haushalte.

Great Yarmouth wurde in der Nähe der römischen Garnison Gariannonum gegründet. In unmittelbarer Umgebung befinden sich die Überreste zweier römischer Kastelle: Garrianonum (Burgh Castle) mit gut erhaltener Umfassungsmauer und Caister-on-Sea, von dem nur noch die Grundmauern zu sehen sind. Unter Elisabeth I. wurde die Stadt stark befestigt.

Am 2. Mai 1845 erlebte die Stadt einen tragischen Brückeneinsturz. Viele Schaulustige wollten einen Zirkusclown sehen, der sich in einem Waschzuber von vier echten Gänsen den Fluss entlangziehen ließ. Als er unter der Kettenbrücke durchfuhr, bewegten sich die wahrscheinlich mehr als vierhundert Personen auf der Brücke zur anderen Seite. Durch die Gewichtsverlagerung brach eines der Kettenglieder, das Brückendeck kippte und schleuderte die Zuschauer auf der Brücke in den Fluss. 79 Personen ertranken oder wurden von den herabstürzenden Brückenteilen getötet.

Im Ersten Weltkrieg war Great Yarmouth am 19. Januar 1915 eines der beiden Ziele des ersten deutschen Luftschiffangriffs auf England. Der Zeppelin L3 warf zehn Bomben auf die Stadt und tötete damit zwei Menschen.[1]

2002 ging in Norfolk das Gas- und Dampfturbinenkraftwerk Great Yarmouth Power in Betrieb. Die Anlage leistet 420 Megawatt und gehört zu den modernsten Kraftwerken in Großbritannien. RWE npower erwarb 2005 die Great Yarmouth Power Ltd, die unter anderem das Kraftwerk betreibt.[2]

BlackFriars.jpg

Seit 2004 gibt es in Great Yarmouth wieder eine Brauerei.

Für die Zukunft ist die Einrichtung einer regelmäßigen Fährverbindung zum niederländischen IJmuiden (Provinz Noord-Holland) geplant, von der sich Stadt und Region positive wirtschaftliche Auswirkungen auch auf das Hinterland versprechen.

2007 wurde Great Yarmouth als Standort für eine von neun lizenzierten britischen Großspielbanken ausgewählt, die zusätzlich zum "Supercasino" in Manchester entstehen sollen.

Die Stadt Rambouillet in Frankreich ist Partnerstadt von Great Yarmouth.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Great Yarmouth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. R. J. Wyatt: Death from the Skies. The Zeppelin Raids over Norfolk 19 January 1915. Gliddon Books, Norwich 1990. ISBN 0-947893-17-2
  2. RWE npower erwirbt die Great Yarmouth Power Ltd, abgerufen am 30. Mai 2011