Green Beret (Computerspiel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Green Beret
Entwickler Konami
Publisher Konami
Mitwirkende (Auswahl) Naniwa no Hideo (Programmierer)
Erstveröffent-
lichung
10/1985
Genre Shoot 'em up
Spielmodus 2 Spieler abwechselnd
Steuerung 8-Wege-Joystick; 2 Knöpfe
Gehäuse Standard
Arcade-System Haupt CPU: Z80 (@ 3,072 Mhz)
Sound Chips: SN76496 (@ 1,536 Mhz)
Monitor Raster Auflösung 240 × 224 (4:3 Horizontal) Farbpalette: 32
Information aka Rush'n Attack

Green Beret ist ein Computerspiel, das 1985 von Konami zunächst als Arcade-Spiel entwickelt und herausgebracht wurde. Außerhalb Europas ist es unter Rush'n Attack bekannt. Es folgten mehrere Umsetzungen für Homecomputer und die NES-Konsole, sowie ein direkter Nachfolger. Zudem existiert eine Umsetzung für die Xbox 360. Vom Spielprinzip handelt es sich um ein horizontal scrollendes Shoot 'em up (Shoot 'n run) aus der seitlichen 2D-Perspektive.

Spielbeschreibung[Bearbeiten]

Der Spieler muss die Figur eines amerikanischen Soldaten in olivgrüner Uniform (Anm.: In den meisten Versionen ist die Uniform oliv, außer in der NES Version; dort ist sie blau.) durch sechs Levels (in Portierungen drei oder vier) steuern und Kriegsgefangene befreien, sowie Gegnerscharen vernichten. Die Laufrichtung ist Genre-typisch nach rechts, und es gibt bis zu zwei höhere Plattformen, die über Leitern erreichbar sind. Das Spiel startet in einer Militärbasis, es folgen ein Flughafen, ein Hafen, ein Wald, ein Warenlager und das Gefangenenlager. Am Ende jeden Levels befindet sich ein Endgegner, der vor dem Weitergehen vernichtet werden muss.

Neben dem Schießen, kann sich die Spielfigur auch flach auf den Boden legen, um Geschossen auszuweichen, oder springen. Wenn ein zweiter Spieler mitspielt trägt diese Figur eine rote Uniform.

Waffen[Bearbeiten]

Ausgerüstet ist der Soldat zunächst nur mit einem Messer und kann somit nur im Nahkampf agieren. Später findet er aber weitere Power-Up-Waffen, wie Pistolen, Granaten und einen Flammenwerfer bzw. eine Bazooka, die mit dem zweiten Knopf gewechselt werden können. Zudem gibt es ein Schild, mit dem die Spielfigur unsichtbar wird.

Schwierigkeitsgrad[Bearbeiten]

Das Spiel besitzt einen äußerst hohen Schwierigkeitsgrad, denn jegliche Berührung mit einem der zahlreichen Gegner resultiert sofort in dem Verlust eines Spielelebens. Bei vielen Spielen dieser Art reduziert sich ansonsten nur ein Lebensbalken.

Nachfolger[Bearbeiten]

  • M.I.A.: Missing in Action (1989, Arcade)
  • Rush'n Attack: Ex-Patriot (2011, Action)[1]

Portierungen[Bearbeiten]

Neben einer einfacheren Grafik unterscheiden sich die Umsetzungen in mehreren Punkten von der Arcade-Version. Meist gibt es weniger Levels, andere Waffen und andere Musik. Selbst die Hintergrundgeschichte differiert.

Irem-Version 1980[Bearbeiten]

1980 gab es von Irem ein gleichnamiges, aber weniger bekanntes und erfolgreiches Arcade-Spiel, das ein anderes Gameplay besitzt. Hierbei handelt es sich um ein Spiel mit einfacher 8-Farb-Grafik aus der Draufsicht und einem 2-Wege-Joystick.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Review zu Rush´n Attack: Ex-Patriot bei Gamezone
  2. TDB Soft
  3. Beschreibung zu Rush'n Attack für Xbox 360 auf MobyGames