Green Climate Fund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Green Climate Fund (GCF) ist ein Klimafonds der UN, genauer der UNFCCC. Der Fonds wurde gegründet mit dem Ziel, Geld für Klimaprojekte (sowohl im Bereich Minderung von Treibhausgasen als auch Anpassung an den Klimawandel) in Entwicklungsländern bereitzustellen.

Bis zum Jahr 2020 sollen für diesen Zweck jährlich 100 Milliarden US$ bereitgestellt werden, ein Teil davon vom Green Climate Fund.[1][2] Erste Erwähnung fand der Green Climate Fund (GCF) während der „Übereinkunft von Kopenhagen“ im Jahr 2009. Tatsächlich gegründet und im Rahmen der UNFCCC errichtet wurde der Fonds ein Jahr später während der UN-Klimakonferenz in Cancún, 2010.[3] 2012 wurde der Sitz des Green Climate Fund nach einem Vergabe-Wettbewerb, an dem auch die Stadt Bonn teilnahm, der südkoreanischen Stadt Incheon zugeteilt.[4]

Webseiten[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Info-Webpage des Green Climate Fund
  2. van Kerkhoff, Lorrae; Ahmad I.H., Pittock J. and Steffen W. (2011). Designing the Green Climate Fund: How to Spend $100 Billion Sensibly. Environment: Science and Policy for Sustainable Development 53 (3)
  3. UNFCCC: Report of the Conference of the Parties on its sixteenth session, held in Cancun from 29 November to 10 December 2010 (PDF; 188 kB) Abgerufen am 19. April 2013.
  4. GCP Webpage mit Informationen zum Auswahlprozess ihres HQ