Green Screen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das deutsche Naturfilmfestival. Die Filmtechnik zur farbbasierten Bildfreistellung in der Film- und Fernsehtechnik findet sich unter Greenscreen.
Vergabe des Heinz-Sielmann-Preises 2009 an Thomas Behrend

Green Screen ist ein deutsches internationales Naturfilmfestival. Gezeigt werden Lang- und Kurzfilme. Neben aktuellen Produktionen und Weltpremieren werden auch Klassiker des Naturfilms (beispielsweise „Serengeti darf nicht sterben“) präsentiert. Medienpartner des Festivals ist das Studio Hamburg. Als Rahmenprogramm werden Seminare und Workshops zum Thema Tierfilm veranstaltet.

Die Sieger erhalten jeweils eine Trophäe aus gebundenem Natursand. Die Skulptur ist dank eines ausgehärteten Klebergemisches stabil. Auf einem Sockel mit Schiefertafel, auf dem die Gewinnerkategorie steht, befindet sich eine Kugel mit dem Logo des Festivals.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Seit 2007 werden Tierfilme in den Kinos des Ostseebades Eckernförde und auf mobilen Leinwänden vor Ort und in der Region gezeigt. Neben NaturVision zählt Green Screen zu den beiden größten internationalen Natur- und Tierfilmfestivals in Deutschland.

Seit dem Jahr 2008 wird der durch Inge Sielmann, der Witwe von Heinz Sielmann, gestiftete Heinz-Sielmann-Preis vergeben „um Naturfilmer zu fördern und das Festival zu unterstützen“. Er ist mit 5.000 Euro dotiert.[2]

Preisträger[Bearbeiten]

Preisträger Ivo Nörenberg und Oliver Goetzl bei Green Screen 2009

2012[3][Bearbeiten]

  • Heinz Sielmann Filmpreis: "Fledermäuse - Warte bis es dunkel wird" Regie: Dietmar Nill. Deutschland 2011
  • Bester Film: „Sahara: Life on the Edge“, Regie: Richard Kirby, Bill Markham. Australien 2011
  • Beste Geschichte: „Paseka - The Easter Elephant“, Regie: Mike Holding, Caroline El-Marazk. Botswana 2011
  • Beste Bildgestaltung: „Puma - Unsichtbarer Jäger der Anden“ Regie: Uwe Müller. Deutschland 2011
  • Beste Musik: "Fledermäuse - Warte bis es dunkel wird" Regie: Dietmar Nill. Musik: Jörg Magnus Pfeil. Deutschland 2011
  • Bester Wissenschaftsfilm: „Life in Hell - Survivors of heat“, Regie: Vincent Amouroux. Frankreich 2011
  • Beste Postproduktion: „Aurora - Fire In The sky“, Regie: Ivo Filatsch. Österreich 2012
  • Bester Meeresfilm: „Jaws Comes Home“, Regie: Nick Stringer, Nick Caloyianis. Großbritannien 2011
  • Bester ökologischer Film: „Fünf Grad Plus“, Regie: Waltraud Paschinger. Österreich 2011
  • Bester Kurzfilm: „Wasserflöhe in der Pfütze“, Regie: Alexander Fürst von Lieven, Hans Purrmann. Deutschland 2011
  • Preis der Jugendjury: „hier und heute: Der goldene Oktober - Ich glaub, ich steh im Wald“, Regie: Marko Rösseler. Deutschland 2011
  • Sonderpreis der Jury: „Jagd auf den Riesenwurm“, Regie: Randall Wood. Australien 2011
  • SH:Z Publikumspreis: „Die Letzten Europas - Wildpferde im Münsterland“, Regie: Christian Baumeister. Deutschland 2011
  • Camäleon Jugendfilmpreis: „Die Ameise und ihr Staat; Leben in zwei Elementen; Artenvielfalt durch Biotopverbund“
  • Green Report: „Abgefackelt - Wie Ölkonzerne unser Klima killen“, Regie: Inge Altemeier, Steffen Weber. Deutschland 2011

2011[4][Bearbeiten]

  • Heinz Sielmann Filmpreis: Den Heinz Sielmann Filmpreis erhielt in diesem Jahr der Förderverein Greenscreen e.V.
  • Bester Film: „Wildes Skandinavien - Norwegen“, Regie: Jan Haft. Deutschland 2010
  • Beste Geschichte: „Expedition 50° - Auf dem Breitengrad der Extreme - Kamtschatka“, Regie: Felix Heidinger. Deutschland 2010/2011
  • Beste Bildgestaltung: „Sambesi Teil 1 + 2“ Regie: Michael Schlamberger, Rolando Menardi. Österreich 2010
  • Beste Tongestaltung: „Wildes Skandinavien - Schweden“, Regie: Oliver Goetzl. Musik: Klaus Hillebrecht, Oliver Heuss; Tonmischung: Sven-Michael Blum; Sprecher: Martin Umbach. Deutschland 2011
  • Bester Wissenschaftsfilm: „Life in Hell - Survivors of Darkness“, Regie: Thierry Berrod. Frankreich 2010
  • Beste Postproduktion: „Life Force - Brazil's Cerrado“, Regie: Satoshi Okabe. Japan/Neuseeland 2011
  • Bester Meeresfilm: „Terra Y: Universum der Ozeane (Teul 1)“, Regie: Stefan Schneider. Deutschland 2010
  • Bester ökologischer Film: „Green“, Regie: Patrick Rouxel. Frankreich 2009
  • Bester Kurzfilm: „Papa Shillingi“, Regie: Katrin Ender. Kenia 2009
  • Preis der Jugendjury: „Hannes Jaenicke - Im Einsatz für Gorillas“, Regie: Judith Adlhoch, Eva Gfirtner. Deutschland 2010
  • Sonderpreis der Jury: „The Legend of Pale Male“, Regie: Frederic Lilien. Belgien 2010
  • SH:Z Publikumspreis: „Abenteuer Erde: Im Reich des Eisvogels“, Regie: Rolf J. Möltgen. Deutschland 2010
  • Sielmann Junior Filmpreis (ohne fachliche Anleitung): „Der Natur auf der Spur“, Regie: Lena Saenger. Deutschland 2011
  • Sielmann Junior Filmpreis (mit fachlicher Anleitung): „Tierische Beziehungen“, Regie: Lisa Hamid, Katharina Thurau. Deutschland 2011

2010[5][Bearbeiten]

  • Heinz Sielmann Filmpreis: „Wilde Pyrenäen - Berge des Lichts“, Regie: Jürgen Eichinger. Deutschland 2009/2010
  • Bester Film: „Mount St. Helens - Der Vulkan lebt“, Regie: Jörg Daniel Hissen, Heinz Leger. Österreich 2010
  • Beste Geschichte: „Mauerhase“, Regie: Bartek Konopka; Autoren: Bartek Konopka, Piotr Rosolowski. Polen/Deutschland 2009
  • Beste Bildgestaltung: „Das Kornfeld - Dschungel für einen Sommer“, Regie: Jan Haft. Kamera: Kay Ziesenhenne, Jan Haft, Felix Pustal. Deutschland 2010
  • Beste Musik: „Wildes Japan 1 + 2“, Regie: Thoralf Grospitz, Jens Westphalen. Musik: Klaus Hillebrecht; Tonmischung: Sven-Michael Blum. Deutschland 2009
  • Bester Wissenschftsfilm: „Schwärme - Intelligenz der Massen“, Regie: Jakob Kneser. Deutschland 2009
  • Bester Meeresfilm: „Andrea: Queen of Mantas“, Regie: Mark Woodward. Großbritannien 2009
  • Bester ökologischer Film: „Der Bauer der das Gras wachsen hört“, Regie: Bertram Verhaag. Deutschland 2009
  • Preis für biologische Vielfalt: „Das Blaue Wunder - im Inselreich von Raja Ampat“, Regie: Rolf J. Möltgen. Deutschland 2009
  • Bester Kurzfilm: „Leben zwischen den Zeilen“, Regie: Hans Purrmann, Alexander Fürst von Lieven. Deutschland 2010
  • Bester Kurzfilm für Kinder: „Leben zwischen den Zeilen“, Regie: Hans Purrmann, Alexander Fürst von Lieven. Deutschland 2010
  • Preis der Jugendjury: „Ecuador - von den Anden in den Amazonas“, Regie: Marlen Hundertmark. Deutschland 2009
  • Sonderpreis der Jury: „Jagdzeit“, Regie: Angela Graas. Deutschland 2009
  • Sonderpreis für einen wichtigen Beitrag zum Thema Umweltschutz: „Stinkende Schiffe“, Regie: Andreas Orth. Deutschland 2009

2009[6][Bearbeiten]

  • Heinz Sielmann Filmpreis: „Eisbären können nicht weinen“, Regie: Thomas Behrend. Deutschland 2008
  • Bester Film: „Wildes Russland“, Filmreihe NDR Naturfilm, Regie: Tom Synnatzschke, Oliver Goetzl, Uwe Anders, Tobias Mennle, Henry M. Mix, Christian Baumeister. Deutschland 2008
  • Beste Geschichte: „Eco Crimes - Ozonkiller“, Regie und Autor: Heinz Gruenling. Deutschland 2008
  • Beste Kamera: „Mythos Wald“, Kamera: Jan Haft, Kay Ziesenhenne, Regie: Jan Haft. Deutschland 2008 + „Das Havelland“, Kamera und Regie: Christoph Hauschild. Deutschland 2008
  • Beste Musik: „Chamäleon Beach“, Musik: Nicklas Schmidt, Jes Paul, Morten Høirup; Regie: Adam Schmedes. Dänemark 2008
  • Bester Wissenschaftsfilm: „Kluge Pflanzen 2 – Blattgeflüster“, Regie: Volker Arzt[7]. Deutschland 2009
  • Bester Ökologischer Film: „Cork - Forest in a Bottle“, Regie: Mike Salesbury,[8] Paul Morisson. Großbritannien 2008
  • Bester Kurzfilm: „Gimme a Hug“, Regie: Geert Droppers. Niederlande 2008
  • Bester Kurzfilm für Kinder: „Smalltalk diaries“, Regie Martin Dohrn. Großbritannien 2008
  • Preis der Jugendjury: „Terror im Reich der Orkas“, Regie: Angela Graas. Deutschland 2007

2008[Bearbeiten]

  • Heinz Sielmann Filmpreis: „Prinz der Alpen“, Regie: Klaus Feichtenberger, Otmar Penker. Österreich 2007[9]
  • Bester Film: „Die Türkei“, Regie: Jan Haft. Deutschland 2007
  • Beste Kamera: „Parting Lands“, Regie: Zoltan Török. Ungarn 2006
  • Bester Meeresfilm: „Das Geheimnis der Buckelwale“, Regie: Daniel Opitz. Deutschland 2007
  • Umweltfilmpreis: „Silent Scream“, Regie: Artur Gharibian, Artur Hayrumyan, Andranik Hovhannisyan. Armenien 2007
  • Lobende Erwähnung: „Friends from Madagaskar“, Regie: Willie Steenkamp. Südafrika 2007

2007[10][Bearbeiten]

  • Bester Film: „Die Wiese“, Jan Haft[11]. Deutschland 2005
  • Beste Kamera: „Wild ist der Weste(r)n“, Kamera: Stephan Mussil[12]; Regie: M. Christ, Harald Pokieser. Österreich 2005
  • Bester Schnitt: „Tintenfische - Acht Arme mit Köpfchen“, Schnitt: Carsten Orlt. Australien 2006
  • Kurzfilmpreis: „Al Maha, im Visier des Falken“, Regie: Christian Herrmann. Deutschland 2007
  • Lobende Erwähnung: „Lantern Fishing On The Lijang River“, Regie: Wu Xianglie. China, 2006 + „Finnland - Bären, Elche, Riesenmarder“, Regie: Oliver Goetzl. Deutschland 2006

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.kn-online.de/lokales/rendsburg_eckernfoerde/110488-Trophaeen-aus-Sand-sind-preisverdaechtig.html
  2. http://www.greenscreen-festival.de/yamlt3/uploads/media/Pressemitteilung0808.pdf Pressemitteilung: 2. Internationales Naturfilmfestival GREEN SCREEN (PDF-Datei)
  3. http://www.greenscreen-festival.de/index.php?id=295
  4. http://www.greenscreen-festival.de/yamlt3/index.php?id=45
  5. http://www.greenscreen-festival.de/yamlt3/index.php?id=164
  6. http://www.greenscreen-festival.de/yamlt3/index.php?id=102
  7. http://www.greenscreen-festival.de/yamlt3/index.php?id=45
  8. Mike Salisbury in englischer Wikipedia
  9. http://www.greenscreen-festival.de/yamlt3/fileadmin/dokumente/diverse2008/sieger_2008.pdf
  10. http://www.infomedia-sh.de/index.php?page=nl_0709_greenscreen_preistraeger
  11. http://www.greenscreen-festival.de/2007/EZ_10092007a.html
  12. http://www.greenscreen-festival.de/2007/EZ_10092007c.html

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Green Screen Naturfilmfestival – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien