Greenwheels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Greenwheels PKW in Utrecht, Niederlande

Die Greenwheels GmbH ist ein Car Sharing-Anbieter, der 1988 in Berlin zunächst als StattAuto CarSharing GbR und dann als GmbH von Markus Petersen als Geschäftsführer gegründet wurde. Damit war sie das erste Car Sharing-Unternehmen in Deutschland und Erfinder des Namens StattAuto, der in mehreren Städten verwendet wurde. Anfang der 1990er Jahre stieg auch sein Bruder Carsten Petersen als Geschäftsführer in die Firma ein, die zunächst nur in Berlin tätig war. Mittlerweile ist Greenwheels in 22 deutschen Städten mit 270 eigenen Fahrzeugen vertreten (Stand: September 2012). Beim Carsharing-Test der Stiftung Warentest gehörte Greenwheels mit der Note "Gut" (1,8) zu den Testsiegern.[1]

Firmengeschichte[Bearbeiten]

1994 wurde in Hamburg die StattAuto Hamburger CarSharing GmbH von Bernd Kremer und Stefan Wendt-Reese gegründet, die 1998 mit der Berliner GmbH zur StattAuto CarSharing AG, dem ersten CarSharing-Anbieter in Deutschland als Aktiengesellschaft fusionierte.

Bernd Kremer (1998–1999), Stefan Wendt-Reese (1998–1999) und Carsten Petersen (1998–2001) waren die ersten Vorstandsmitglieder der StattAuto CarSharing AG. Markus Petersen war bis 1999 Aufsichtsratsvorsitzender und wechselte dann in den Vorstand. Nach 2001 gab es wechselnde Vorstände.

Im Jahr 2000 geriet das Unternehmen nach einem im Jahre 1999 begonnenen Investitionskurs in eine starke finanzielle Krise, die durch den Verzicht der Kunden auf ihre Kautionen und eine Beteiligung zahlreicher deutscher CarSharing-Anbieter über die shareway AG abgewendet werden konnte. Durch ein tiefgreifendes Sanierungskonzept und die seit 2004 bestehenden Beteiligung der CollectCar B.V. (eine in den Niederlanden unter der Marke Greenwheels auftretende Gesellschaft) konnte StattAuto dennoch gerettet werden.

Seit Ende Dezember 2005 gehört die StattAuto CarSharing AG zu 100 % der CollectCar B.V.. Im März 2006 wurde die Berliner Tochtergesellschaft in Greenwheels AG umbenannt. Nachdem die niederländische Muttergesellschaft Anfang 2006 die vornehmlich in West- und Süddeutschland agierende ShellDrive Deutschland GmbH übernommen hatte, begannen grundlegende Restrukturierungsmaßnahmen, an deren Ende die Eingliederung der bei der Übernahme in Greenwheels GmbH umbenannten ShellDrive Deutschland (November 2006) in die Greenwheels AG und die Umfirmierung der gesamten Firma in Greenwheels GmbH (Dezember 2006) steht. Damit bildet Greenwheels einen der größten CarSharing-Anbieter Deutschlands, mit 20.000 Kunden und über 500 Fahrzeugen in 7 Bundesländern, darunter Berlin, Hamburg, Sachsen, Bayern und diverse Städte in Nordrhein-Westfalen.

Im April 2013 wurde bekannt, dass ein Konsortium aus der Volkswagen Financial Services AG (60%) und dem niederländischen VW-Importeur und Mobilitätsanbieter Pon Holdings B.V. (40%) Anteile in ungenannter Höhe an der CollectCar B.V. erworben hat.[2]

StattAuto Berlin e.V.[Bearbeiten]

Zur Geschichte der Berliner GmbH und der StattAuto CarSharing AG gehört auch der StattAuto Berlin e.V., ein Verein, der den Kontakt zwischen Firma und Kunden bzw. Aktionären sicherstellen sollte und von Markus und Carsten Petersen initiiert wurde. Die Funktion wurde über den Aufsichtsrat zusammen mit dem Hamburger Verein auch in der AG sichergestellt. Im Jahr 2006 ging der Verein in den Verkehrsclub Deutschland (VCD) auf, in diesem Rahmen widmet er sich allgemeinen verkehrspolitischen Themen.

StattAuto Hamburg e.V.[Bearbeiten]

In Hamburg wurde der CarSharing Betrieb 1991 von Stattauto Hamburg e.V. ins Leben gerufen. Aufgrund des starken Wachstums wurde der Geschäftsbetrieb 1995 aber an die Hamburger GmbH unter Leitung von Bernd Kremer und Stefan Wendt-Reese übergeben. Der Verein vertrat aber über den Aufsichtsrat der GmbH weiter die Interessen der Kunden. Im Jahr 2001 wurde der Verein aufgelöst.

Literatur[Bearbeiten]

  • Markus Petersen: Ökonomische Analyse des Car Sharing. Deutscher Universitäts-Verlag, 1995, ISBN 3-8244-6111-0.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Carsharing: Carsharing-Anbieter im Praxistest. In: test. 10/2012, S. 68–73 und auf test.de (Zeitschrift der Stiftung Warentest)
  2. Autoflotte online: VW Financial Services steigt bei "Greenwheels" ein, 26. April 2013.