Gregäres Verhalten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gregärparasitismus: Kratzwurmbefall (Pomphorhynchus) im Rektum eines Blaufisches (Pomatomus saltatrix)

Gregäres Verhalten (dt. mehrere, in Gemeinschaft von lat. gregarius - „zur Herde gehörig“) wird vorwiegend als Fachwort in der Biologie verwendet. Es beschreibt das Zusammenkommen von Organismen (Aggregation), die ansonsten allein leben, an einem Ort aufgrund von anziehenden Faktoren wie Nahrungsverfügbarkeit und Wasser.[1] So finden sich bsp. Totengräber an Tierleichen oder Mistkäfer an Exkrementen ein. Abgeleitet von dem Verhalten beschreibt der Gregarismus den Grad der Aggregation einer Organismenart in speziellen Bereichen ihres Lebensraumes.[2]

Gelegentlich wird der Begriff grundsätzlich als in der Gruppe lebend genutzt.[1] Das Gegenstück zu gregär ist solitär.

Eine spezielle Form des gregären Verhaltens ist der Gregärparasitismus, bei dem mehrere Parasiten der gleichen Art in einem Wirt leben. Kann sich in der Regel nur ein Exemplar pro Wirt entwickeln, so spricht man von Solitärparasitismus.[3]

Belege[Bearbeiten]

  1. a b Stichwort „Gregäres Verhalten.“ In: Herder-Lexikon der Biologie. Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg 2003. ISBN 3-8274-0354-5
  2. Stichwort „Gregarismus.“ In: Herder-Lexikon der Biologie. Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg 2003. ISBN 3-8274-0354-5
  3. Stichwort „Gregärparasitismus.“ In: Herder-Lexikon der Biologie. Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg 2003. ISBN 3-8274-0354-5