Greg Bell (Leichtathlet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gregory Curtis „Greg“ Bell (* 7. November 1930 in Terre Haute, Indiana) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Leichtathlet. Er wurde 1956 Olympiasieger im Weitsprung.

Karriere[Bearbeiten]

Bei den Olympischen Spielen 1956 in Melbourne gewann er mit Olympischem Rekord von 7,83 Meter. Er hatte 15 Zentimeter Vorsprung auf seinen Landsmann John Bennett, der Silber gewann. 1959 holte Bell Silber bei den Panamerikanischen Spielen in Chicago. Von 1956 bis 1959 führte er die Weltbestenliste im Weitsprung an. Mit 8,09 Meter (1956) und 8,10 Meter (1957 und 1959) kam er fast an den Uraltweltrekord von Jesse Owens heran, der 1935 8,13 Meter weit gesprungen war. 1955 und 1959 wurde er nationaler Meister im Freien, 1958 in der Halle.[1][2]

Greg Bell ist 1,74 m groß und wog in seiner aktiven Zeit 68 kg. Nach seiner Karriere war er als Zahnarzt tätig. Er wurde in die National Track and Field Hall of Fame aufgenommen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bill Mallon & Ian Buchanan: Quest for Gold. New York City 1984, ISBN 0-88011-217-4
  • Ekkehard zur Megede: The Modern Olympic Century 1896-1996 Track and Fields Athletics. Berlin 1999 (publiziert über Deutsche Gesellschaft für Leichtathletik-Dokumentation e.V.)

Weblinks[Bearbeiten]

  • Greg Bell in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)
  • Eintrag in der National Track and Field Hall of Fame

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. gbrathletics: United States Championships (Men 1943-)
  2. gbrathletics: United States Indoor Championships (Men)