Greg Page

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Greg Page Boxer
Daten
Geburtsname Gregory Edward Page
Gewichtsklasse Schwergewicht
Nationalität Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US-Amerikanisch
Geburtstag 25. Oktober 1958
Geburtsort Louisville
Todestag 27. April 2009
Todesort Louisville
Stil Linksauslage
Größe 1,88 m
Reichweite 2,06 m
Kampfstatistik
Kämpfe 76
Siege 58
K.-o.-Siege 48
Niederlagen 17
Unentschieden 1

Greg Page (* 25. Oktober 1958 in Louisville, Kentucky; † 27. April 2009 ebenda) war ein US-amerikanischer Schwergewichtsboxer.

Amateur[Bearbeiten]

Schon als Amateur sparrte Page mit dem ebenfalls aus Louisville stammenden Muhammad Ali. Er war 1977 und 1978 US-amerikanischer Schwergewichtsmeister und gewann 1978 das nationale Golden-Gloves-Turnier. Seine Amateurbilanz war 90 Siege bei elf Niederlagen.

Profikarriere[Bearbeiten]

1979 gab Greg Page sein Profidebüt. Er zeigte schnelle Hände, gute Schlagkraft, ein gutes Kinn, aber selten den Ehrgeiz, etwas aus seinem enormen Talent zu machen.

Die WM-Herausforderer Alfredo Evangelista und Scott LeDoux konnte er 1981 kurzrundig vorzeitig besiegen und den Veteranen Jimmy Young schlug er im Mai 1982 nach Punkten. Nur einen Monat später verlor er dann aber überraschend gegen Trevor Berbick nach Punkten.

So traute man ihm trotz Siegen gegen „Quick“ Tillis und Renaldo Snipes anschließend nur noch wenig zu. Diese Einschätzung schien sich auch zu bestätigen, denn im Kampf um den vakanten WBC-Weltmeistertitel unterlag er am 9. März 1984 gegen Tim Witherspoon.

Jetzt wurde er als schlagbar eingestuft und war als Herausforderer für eine vermeintlich leichte Titelverteidigung gefragt. So bot sich ihm doch noch die Gelegenheit auf einen weiteren Weltmeisterschaftskampf. Als Außenseiter schlug er am 1. Dezember 1984 in Südafrika Gerrie Coetzee durch K. o. in der achten Runde und gewann den WBA-Weltmeistertitel. Doch bereits in der ersten Titelverteidigung im Jahr 1985 verlor er den Gürtel an Tony Tubbs. Im nächsten Kampf unterlag er James „Buster“ Douglas.

Er boxte anschließend noch bis 2001, konnte allerdings nie wieder an alte Erfolge anknüpfen. Er verlor in dieser Periode unter anderem gegen Joe Bugner, Donovan Ruddock, Francesco Damiani, Bruce Seldon und Monte Barrett.

Seinen letzten Kampf absolvierte er am 9. März 2001 gegen Dale Crowe. Sein schwerer K. o. in der zehnten Runde zog gravierende gesundheitliche Probleme nach sich: Er erlitt einen Schlaganfall, ein Schädelhirntrauma sowie eine permanente linksseitige Lähmung, an deren Folgen er am 27. April 2009 im Alter von 50 Jahren verstarb. Die Kentucky Athletic Commission übte scharfe Kritik in Bezug auf die Umstände am Ring: So sei kein ausreichendes medizinisches Personal vor Ort gewesen, es habe kein Krankenwagen bereitgestanden und Unterlagen hätten belegt, dass er erst nach 45 Minuten in ein Krankenhaus abtransportiert wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Gerrie Coetzee Boxweltmeister im Schwergewicht (WBA)
1. Dezember 1984 – 29. April 1985
Tony Tubbs