Greg Proops

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Greg Proops (* 3. Oktober 1956 in Phoenix, Arizona) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Greg Proops (2007)

Leben[Bearbeiten]

Proops wurde 1959 in Phoenix (Arizona) geboren, wuchs aber in San Carlos (Kalifornien) auf. Dort besuchte er die örtliche Highschool und studierte zunächst am San Mateo Junior Collge Radio, bevor er an der San Franscisco State University zum Theater wechselte. Allerdings verließ er die Universität nach zweieinhalb Jahren ohne Abschluss.[1] Danach schloss er sich einer Improvisationstheater-Gruppe um Mike McShane an. Über dieses Engagement bekamen beide ein Engagement in der Comedy-Show Whose Line Is It Anyway?, für die er vier Jahre nach London zog. Er begann dann als Stand-up-Comedian durch Europa und Neuseeland zu touren. Er war außerdem der Moderator der Gameshow Space Cadet und trat bei Mock the Week auf. Zurück in den USA arbeitete er für To Tell the Truth (2000) auf und war Host zweier Gameshows: VS. (1999) und Rendez-View (2001).

Neben seiner Arbeit im Fernsehen beteiligte er sich als und Synchronsprecher an diversen Kinofilmen und Serien, wie The Nightmare Before Christmas, Bob der Baumeister und Asterix und die Wikinger

Nach seiner Sprechrolle als Fode in Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung übernahm er die gleiche Rolle in der Videospiel-Konvertierung des Films und dem eigenständigen Videospiel Star Wars Episode I: Racer. Eine kleine Rolle als Tal Merrick hatte er in der Zeichentrickserie The Clone Wars.[2]

Greg Proops war ebenfalls als Radiomoderator tätig, insbesondere in den 1990er Jahren für diverse Sender der BBC.[3]

Privatleben[Bearbeiten]

Greg Proops ist verheiratet und lebt mit seiner Frau Jennifer in Phoenix (Arizona).[3]

Filmografie[Bearbeiten]

Filme und Fernsehserien[Bearbeiten]

Sprechrollen[Bearbeiten]

Als Moderator und Gast[Bearbeiten]

  • 1989–2006: Whose Line Is It Anyway (Co-Moderator)
  • 1997: Space Cadets (Moderator)
  • 1999–2000: Vs. (Moderator)
  • 2001: Late Friday (Moderator)
  • 2001: Hollywood Squares (Gastauftritte in 12 Folgen)
  • 2001: Rendez-View (Moderator)
  • 2005–2010: The Late Show with Craig Ferguson (Gastauftritte in 8 Folgen)
  • seit 2009: Chelsea Lately (6 Folgen)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJonathan Sale: PASSED/FAILED: Greg Proops (Interview). The Independent, 17. Juli 1997, abgerufen am 21. Februar 2011.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAnthony Daniels und Greg Proops im Interview. Star Wars Union, 23. März 2009, abgerufen am 21. Februar 2011.
  3. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatGreg Proops Biography (1959–). Filmreference.com, abgerufen am 21. Februar 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Greg Proops – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien