Gregg Rolie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gregg Rolie (* 17. Juni 1947 in Seattle, Washington) ist ein US-amerikanischer Keyboarder, Organist und Sänger. Er war Gründungsmitglied der Bands von Santana, Journey, The Storm und Abraxas Pool und führt aktuell die Gregg Rolie Band. 1965 spielte er zudem mindestens einmal auf einer High School Tanzveranstaltung der Serra High School in San Mateo, Kalifornien mit der Band William Penn and his Pals.[1]

Werdegang als Musiker[Bearbeiten]

Rolie schloss sich Carlos Santana Ende 1966 an, um mit weiteren Musikern die Santana Blues Band zu gründen, deren Name sich später in Santana verkürzte. Rolie hatte Anteil an der ersten Welle von Santanas Erfolg (u.a. Samba Pa Ti). Er trat mit Santana auf dem Woodstock Festival auf (Woodstock Music and Art Festival) und erschien auf mehreren Hitalben (z. B. Abraxas, 1971 und Caravanserai, 1972). Schließlich verließ Rolie jedoch die Band wegen dauerhafter Meinungsverschiedenheiten über die musikalische Ausrichtung Ende 1971. Er ging nach Seattle, eröffnete mit seinem Vater zusammen ein Restaurant, das aber nicht gut lief.

Rolie wurde 1973 angeheuert, sich der neuen Band von Ex-Santana Gitarrist Neal Schon anzuschließen; diese Band nannte sich Journey. Die Band bestand außer Rolie aus Schon, Aynsley Dunbar, George Tickner und Ross Valory. Es entstanden die Alben Journey, Look into the Future, Infinity und Departure. Zu Beginn der Bandgeschichte war er Leadsänger und Keyboarder, als aber Steve Perry hinzustieß, wurde er zunehmend in den Hintergrundgesang gedrängt.

Nachdem er Journey 1980 verlassen hatte, veröffentlichte Rolie mehrere Soloalben, darunter 1985 das selbstbetitelte Album Gregg Rolie. Dieses Album enthält den Song I Wanna Go Back, der später ein Hit für Eddie Money wurde. Unterstützt wurde Rolie für dieses Album von Carlos Santana, Peter Wolf, Neal Schon, und Craig Chaquico. Ein zweites Soloalbum Gringo erschien 1987.

Rolie gründete 1991 zusammen mit Steve Smith, Ross Valory, Josh Ramos und Kevan Chalfant, dessen Stimme derjenigen von Steve Perry ähnelt, die Band The Storm. Ihr selbstbetiteltes Album kam auf Platz drei der Billboard Album Charts, die Auskopplung I've Got A Lot To Learn About Love unter die ersten Zehn der Single Charts. Trotz dieses ersten Erfolges war das zweite, 1993 aufgenommenes Album ein Ladenhüter, da sich die Musikindustrie dem Geschmack des Publikums nach Rap und Alternative Music zuwandte. Es wurde 1996 nur noch begrenzt aufgelegt. Ende der 90er gründeten Rolie und Neal die Band Abraxas Pool. 2001 veröffentlichte Rolie mit Roots ein weiteres Soloalbum.

Rolie ist in die Rock and Roll Hall of Fame als Mitglied der Santana Band aufgenommen worden.

Karitatives Engagement[Bearbeiten]

Rolie fördert die musikalische Erziehung von Kindern. 2005 unterzeichnete er als offizieller Unterstützer für die gemeinnützige Little Kids Rock Organisation, die Instrumente und kostenlose Unterrichtsstunden für Kinder an öffentlichen Schulen in den ganzen USA zu Verfügung stellt. Er ist Ehrenmitglied und Direktor im Vorstand der Organisation.

Bands[Bearbeiten]

Journey

Aktuelle Mitglieder: Jonathan Cain, Deen Castronovo, Neal Schon, Ross Valory

Ehemalige Mitglieder: Steve Augeri, Mike Baird, Aynsley Dunbar, Robert Fleischman, Bob Glaub , Randy Jackson, Larrie Londin, Steve Perry, Prairie Prince, Gregg Rolie, Steve Smith , Jeff Scott Soto, George Tickner

Diskografie[Bearbeiten]

Studio Alben:

  • Journey
  • Look into the Future
  • Next
  • Infinity
  • Evolution
  • Departure
  • Dream After Dream
  • Escape
  • Frontiers
  • Raised on Radio
  • Trial by Fire
  • Arrival
  • Red 13
  • Generations

Live Alben:

  • Captured
  • Greatest Hits Live
  • Live in Houston 1981: The Escape Tour

Kompilationen:

  • In the Beginning
  • Greatest Hits
  • The Ballade
  • Time3
  • The Essential Journey
  • Open Arms~Greatest Hits

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel zu William Penn and His Pals