Gregor Günther (Kirchenjurist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gregor Günther (* in Frankfurt (Oder); † 1519 ebenda) war ein deutscher Kirchenrechtler.

Nach dem Studium an der Universität Leipzig erwarb er dort in den achtziger Jahren des 15. Jahrhunderts das juristische Bakkalaureat. 1498 wurde er in seiner Heimatstadt bischöflicher Offizial und kurfürstlich-brandenburgischer Oberrichter.

Nach der Gründung der Viadrina in Frankfurt (Oder) im Jahre 1506 gehörte er zu deren Lehrkörper. 1509 wurde er zum Rektor der Universität gewählt, ebenso 1515. Neben seiner Lehrtätigkeit übte er weiter das Amt des Offizials aus, 1511 wurde er auch als Generalvikar des Brandenburger Bistums genannt.

Günther gilt als Verfasser oder Initiator der antijudaistischen Druckschrift Warhafftig Sumarius der gerichts hendel, in der der Anlass, der Ablauf und die Folgen des Berliner Hostienschändungsprozesses von 1510 beschrieben werden. Vermutlich war er in seiner kirchlichen Funktion an diesem Prozess beteiligt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Warhafftig Sumarius der gerichts hendel… (PDF; 4,6 MB) Johann Hanau, Frankfurt (Oder) 1511.
  • Michael Höhle: Universität und Reformation: Die Universität Frankfurt (Oder) von 1506 bis 1550. Böhlau, Köln 2002, S. 173 (online).
  • Andrea Theissen (Hrsg.): Das Verhängnis der Mark Brandenburg. Der Hostienschändungsprozess von 1510. Dokumentation der Ausstellung des Stadtgeschichtlichen Museums im Zeughaus der Zitadelle Spandau. Stadtgeschichtliches Museum, Berlin 2010 (mit Abbildungen der Sumarius-Seiten).