Gregor Seyffert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gregor Seyffert (* 1967 in Berlin) ist ein deutscher Tänzer, Regisseur und Choreograf. Er ist der Sohn des Choreografen Dietmar Seyffert und seit 2002 Künstlerischer Leiter der Staatlichen Ballettschule und Schule für Artistik in Berlin.

Leben[Bearbeiten]

Gregor Seyffert wurde in Berlin geboren und studierte von 1978 bis 1987 an der Staatlichen Ballettschule Berlin bei Ursula Leesch und in der Meisterklasse bei Martin Puttke.

1987 wurde Seyffert als Solotänzer an die Komische Oper Berlin unter der Leitung des Choreografen Tom Schilling engagiert. Dort tanzte er dreizehn Jahre, seit 1991 als erster Solist. Zwischenzeitlich, 1988, arbeitete er in New York mit dem American Ballet Theatre unter der Leitung von Mikhail Baryshnikov zusammen.

1996 gründete er die Gregor Seyffert & Compagnie Berlin, mit der er im selben Jahr mit den Produktionen Über das Marionettentheater und Clown Gottes als offizieller deutscher Kulturbeitrag zu den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta eingeladen wurde.

Gregor Seyffert ist seit 2000/2001 freischaffender Tänzer, Choreograph und Produzent. 2002 wurde er zum Künstlerischen Leiter der Staatlichen Ballettschule Berlin, 2006 zum Professor für Bühnentanz an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" Berlin ernannt. 2004 entstand die erste eigene, abendfüllende Produktion Das Paradies & Die Peri in Kooperation mit dem Schumannfest Düsseldorf (Ausstattung, Kostüme, Video: Gottfried Helnwein).

Zwischen 2004 und 2009 fungierte Gregor Seyffert als künstlerischer Direktor der Gregor Seyffert Compagnie Dessau, die im Rahmen einer Kooperation zwischen Gregor Seyffert & Compagnie Berlin und dem Anhaltischen Theater Dessau gegründet wurde. In dieser Zeit entstanden in Regie und Choreographie von Gregor Seyffert zahlreiche abendfüllende Werke wie Der kleine Prinz (2005), Tango Palast (2007), Peri - Ein Engel zwischen Himmel & Erde (2008) oder In 80 Tagen um die Welt (2009). Das Cross-Genre-Spektakel Marquis de Sade wurde 2006 am Standort Kraftwerk Vockerode uraufgeführt und hatte zwischen 2006 und 2009 über 50.000 Besucher.

Produktionen[Bearbeiten]

  • 1996: TV-Dokumentation Grenzwert über die Arbeit an der Produktion Über das Marionettentheater (SFB)
  • 2000: TV-Dokumentation Gregor Seyffert - Ein Tänzer auf Achse Deutsche Welle TV
  • 2002: Clown Gottes - Verloren im Wahnsinn (Film) mit dem ORB und dem WDR
  • 2004: Das Paradies und die Peri (Oratorium; Inszenierung: Gregor Seyffert; Ausstattung: Gottfried Helnwein) als multimediale szenische Aufführung für das 8. Robert-Schumann-Festival in der Tonhalle in Düsseldorf
  • 2005: Der kleine Prinz (Regie und Choreografie der Produktion) nach dem Buch von Antoine de Saint-Exupéry
  • 2006: Donatien Alphonse François de Sade|Marquis de Sade - das spektakuläre Cross-Genre-Aktionstheater (Künstlerische Gesamtleitung, Inszenierung und Choreografie) im stillgelegtem Kraftwerk Vockerode
  • 2007: Tango Palast (Künstlerische Gesamtleitung/Choreografie) Koproduktion des Kurt Weill Festes Dessau mit dem Anhaltischen Theater Dessau und der Gregor Seyffert Compagnie Dessau
  • 2009: In 80 Tagen um die Welt (Konzept, Choreographie, Inszenierung) Eine Abenteuerreise nach Jules Verne am Anhaltischen Theater Dessau
  • 2009: Menschensohn (Konzept, Choreographie, Inszenierung) an der Theater & Philharmonie Thüringen
  • 2010: The Child's Dream von Hanoch Levin (Choreographie) an der Tel Aviv Oper

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1986: Preisträger und Gewinner des Grand Prix de Lausanne d'Or mit der Goldmedaille beim Internationalen Ballettwettbewerb Lausanne/Schweiz
  • 1987: Goldmedaille und den „Preis der Stadt Dessau“ beim Nationalen Ballettwettbewerb
  • 1994: Erster Preis als Partner beim Internationalen Ballettwettbewerb in Jackson (USA)
  • 1994: Erster Preis als Partner beim Internationalen Ballettwettbewerb in Varna (Bulgarien)
  • 1997: Gewinner des Prix Benois de la Danse-Unesco als „Weltbester Tänzer 1997“
  • 1999: Titel Berliner Kammertänzer verliehen
  • 2002: Deutscher Kritikerpreis in der Sparte Tanz
  • 2003: Deutscher Tanzpreis

Weblinks[Bearbeiten]