Gregorio Lazzarini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gregorio Lazzarini (* 1655 in Venedig; † 1730 in Villabona) war ein italienischer Maler.

Jael und Sisera

Leben[Bearbeiten]

Lazzarini kam 1655 als Sohn eines Herrenfriseurs in Venedig zur Welt. Dort lebte und wirkte er bis ins späte Alter. Seine künstlerische Ausbildung begann bei Francesco Rosa. Danach wurde er ein Schüler von Gerolamo Forabosco und auch Pietro della Vecchia hatte Einfluss auf seine Entwicklung. Lazzarini eröffnete ein Atelier in San Pietro di Castello und wurde ein populärer Maler. Er schuf zahlreiche Fresken in Palästen Venedigs und Villen im übrigen Venetien. Auch von außerhalb Italiens erhielt er Aufträge, unter anderem von den Fürsten von Liechtenstein und den Grafen von Schönborn. Zu Lazzarinis Schülern gehörten Giovanni Battista Tiepolo, Antonio Bellucci, Gaspare Diziani und Giuseppe Camerata.[1]

Gregorio Lazzarini war auf Porträt-Mythologie und Historienthemen spezialisiert, und einer der anerkanntesten Künstler Venedigs zur Jugendzeit Tiepolos und einer der führenden Maler Venedigs des 17. Jahrhunderts. Seine letzten Jahre verbrachte er auf seinem Altersruhesitz in Villabona, wo er 1730 verstarb.

Seine Arbeit blieb sehr akademisch und bisweilen auch neoklassizistisch. Eine Besonderheit seiner Werke sind die lichtdurchfluteten Farben, die im Gegensatz zu den dunkleren Arbeiten vieler Maler der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts stehen.

Galerie[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Venedig
andere Standorte

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lazzarini, Gregorio In: Pietro Zampetti: A Dictionary of Venetian Painters Vol. 3, Lewis, Leigh-on-Sea 1971. Abgerufen per Archivio Biografico Italiano, S. 357.
  2. Gregorio Lazzarini nationalgallery.org.uk. Abgerufen am 5. Juni 2014.