Gregorio María Aguirre y García

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gregorio María Aguirre y García

Gregorio María Kardinal Aguirre y García OFM (* 12. März 1835 in Pola de Gordón, Spanien; † 10. Oktober 1913 in Toledo) war Erzbischof von Burgos und Toledo.

Leben[Bearbeiten]

Gregorio María Aguirre García trat nach seiner Schulzeit in den Franziskanerorden ein und studierte die Fächer Katholische Theologie und Philosophie in León. 1860 empfing er das Sakrament der Priesterweihe und unterrichtete anschließend an verschiedenen Seminaren und Hochschulen in Spanien und auf den Philippinen.

1885 ernannte ihn Papst Leo XIII. zum Bischof von Lugo. Die Bischofsweihe spendete ihm Mariano Kardinal Rampolla del Tindaro. 1894 wurde Aguirre y García zum Erzbischof von Burgos, 1899 zusätzlich zum Apostolischen Administrator von Calahorra und La Calzada ernannt. Papst Pius X. nahm Gregorio María Aguirre García 1907 als Kardinalpriester mit der Titelkirche San Giovanni a Porta Latina in das Kardinalskollegium auf und ernannte ihn zwei Jahre später zum Erzbischof von Toledo und zum Patriarchen der Westindischen Inseln. 1911 entsandte er ihn als Päpstlichen Legaten zum Eucharistischen Kongress in Madrid. Gregorio María Aguirre García starb am 10. Oktober 1913 in Toledo und wurde in der dortigen Kathedrale bestattet. 1910 wurde er mit dem Großkreuz mit Collane des Ordens Karls III. ausgezeichnet

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
José Ríos de los Lamadrid Bischof von Lugo
1885–1894
Benito Murúa y López
Manuel Gómez Salazar y Lucio Villegas Erzbischof von Burgos
1894–1909
Benito Murúa López
Antonio María Cascajares y Azara Apostolischer Administrator von Calahorra
1899–1909
Juan Plaza y García
Ciriaco Kardinal Sancha y Hervás Erzbischof von Toledo
1909–1913
Victoriano Kardinal Guisasola y Menéndez
Ciriaco Kardinal Sancha y Hervás Patriarch von Westindien
1909–1913
Victoriano Kardinal Guisasola y Menéndez