Grenaa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Fläche fehltVorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Höhe fehltVorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Bild fehlt

Dänemark Grenaa
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Grenaa (Dänemark)
Grenaa
Grenaa
Basisdaten
Staat: Dänemark
Verwaltungsbezirk: Midtjylland
Kommune (seit 2007): Norddjurs
Koordinaten: 56° 25′ N, 10° 53′ O56.41583333333310.877777777778Koordinaten: 56° 25′ N, 10° 53′ O
Einwohner: (2014[1]) 14.601
Postleitzahl: 8500
Partnerstädte: Siegen

Åmål

Website: www.norddjurs.dk
Grenå Strand

Grenaa (auch Grenå) ist eine Hafenstadt am Kattegat auf der Halbinsel Djursland in Jütland, Dänemark. Die Stadt ist geographischer Mittelpunkt Dänemarks. Im Stadtkern leben heute 14.601 Einwohner (Stand 1. Januar 2014[1]).

Die Stadt bildete bis 2006 mit der Grenaa Kommune eine eigenständige Kommune im Århus Amt. Die Kommune umfasste eine Fläche von 196 Quadratkilometern und hatte 18.641 Einwohner (2004). Mit der Gemeindereform (dänisch kommunalreformen), die am 1. Januar 2007 in Kraft trat, wurden die Kommunen Grenaa, Nørre Djurs und Rougsø zur neuen Norddjurs Kommune zusammengefasst. Die neue Kommune hat eine Fläche von 661 Quadratkilometer und eine Einwohnerzahl von 37.925 (Stand 1. Januar 2014[1]).

Geschichte[Bearbeiten]

Grenaa bekam bereits 1445 das Stadtrecht. Es lag bis ins Mittelalter an der Ostsee und am inzwischen verlandeten Kolindsund, welcher der zweitgrößte Binnensee des Landes war.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In einem Fachwerkhaus in der Søndergade 1 aus dem Jahre 1760 ist eine Abteilung des Museum Østjylland (bis 2010 Djurslands Museum)[2] und das dänische Fischereimuseum (Dansk Fiskerimuseum) untergebracht.

Die Thorsø Høje (dt. Thors-See Hügel) sind Grabhügel, sie liegen 7,2 km nordwestlich von Grenaa, im Dreieck zwischen den Dörfern Dalstrup, Thorsø und Villersø.

Wirtschaft und ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

Mit Fornæs Skibsophug besitzt die Stadt einen der Weltmarktführer im Abwracken von Schiffen.[3]

Etwa 15 km vor der Küste befindet sich der derzeit in Bau befindliche Offshore-Windpark Anholt, dessen Basishafen Grenaa ist.

Verkehr[Bearbeiten]

Grenaas Bahnhof ist der östliche Terminus der Grenaabanen. Es existieren Fährverbindungen nach Anholt sowie nach Varberg in Schweden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Sören Kanne, Mitglied der Seenotrettung; ihm wurde an der Kirche ein Denkmal gesetzt.
  • Hermann Worch lebte bis zu seinem Tod 1935 als deutscher Exilant in Grenaa.
  • Anders Fogh Rasmussen wurde im nahe gelegenen Ginnerup geboren.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BEF44: Folketal pr. 1. januar fordelt på byer (dänisch)
  2. Museum Østjylland: Om museet, abgerufen am 30. November 2011 (dänisch)
  3. „Die Stahlfresser“ von Grenå

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grenaa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien