Grendel (Roman)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Grendel ist ein 1971 erschienenes Buch von John Gardner. Es ist eine Erzählung des alten epischen Gedichtes Beowulf aus der Perspektive des Antagonisten, Grendel. Das Buch handelt vom Suchen nach Sinn in der Welt, sowie Literatur und Mythologie, und der Natur von Gut und Böse.

Grendel ist eines von Gardners bekanntesten und am meisten gelobten Büchern. Diverse Ausgaben des Buches enthalten abstrakte Holzschnitt-Bilder von Grendels Kopf, von Emil Antonucci. Zehn Jahre nach seiner Publikation wurde 1981 das Buch in einem Animationsfilm verfilmt: Grendel Grendel Grendel.

Plot[Bearbeiten]

Die Grundzüge der Handlung stammen direkt aus dem Beowulf, einem heroischen Gedicht unbekannten Autors, welches in altenglischer Sprache verfasst und als Manuskript aus dem Jahre AD 1000 überliefert worden ist. Das Gedicht handelt von den Kämpfen Beowulfs, welcher gegen drei Bösewichte zu kämpfen hat: Grendel, Grendels Mutter und einen Drachen. Gardners Buch hingegen zeigt die Geschichte aus der existentiellen Sicht von Grendel, beginnend mit der Geschichte des Charakters vor Beowulfs Erscheinen. Beowulf selber spielt eine relativ kleine Rolle in dem Buch: Obwohl er der einzige menschliche Held ist, welcher es mit Grendel aufnehmen kann, wird er im Buch nie direkt mit Namen benannt. Das Buch behandelt keines der Ereignisse, welche nach Grendels Tod geschehen sind.

Film-Adaptionen[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]