Grenville M. Dodge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grenville M. Dodge

Grenville Mellen Dodge (* 12. April 1831 in Danvers, Essex County, Massachusetts; † 3. Januar 1916 in Council Bluffs, Iowa) war ein US-amerikanischer Offizier und Politiker. Zwischen 1867 und 1869 vertrat er den Bundesstaat Iowa im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang[Bearbeiten]

Grenville Dodge besuchte die öffentlichen Schulen in seinem Geburtsort Danvers und danach die Durham Academy in New Hampshire. Anschließend studierte er bis 1851 an der Norwich University in Vermont das Ingenieurwesen. Nach dem Ende seiner Studienzeit zog er nach Council Bluffs in Iowa, wo er im Jahr 1860 Mitglied im Stadtrat wurde. Während des Bürgerkrieges stieg Dodge in der Armee der Union bis zum Generalmajor auf. Er blieb bis zum 30. Mai 1866 im Militärdienst. In seinem letzten Dienstjahr war er nach dem Ende des Bürgerkrieges in einigen Indianerfeldzügen im Bereich von Kansas, Nebraska und Utah eingesetzt.

Nach dem Ende seiner Militärzeit widmete sich Dodge dem Eisenbahngeschäft. Zwischen 1866 und 1870 war er leitender Ingenieur der Eisenbahngesellschaft Union Pacific Railroad. In dieser Eigenschaft war er an der Erbauung der transkontinentalen Eisenbahnverbindung beteiligt. Politisch war er Mitglied der Republikanischen Partei. In den Jahren 1868, 1872 und 1876 war er Delegierter zu den jeweiligen Republican National Conventions, auf denen Ulysses S. Grant und zuletzt Rutherford B. Hayes als Präsidentschaftskandidaten nominiert wurden.

1866 wurde Dodge im fünften Wahlbezirk von Iowa in das US-Repräsentantenhaus in Washington D.C. gewählt, wo er am 4. März 1867 die Nachfolge von John A. Kasson antrat. Da er 1868 eine erneute Kandidatur ablehnte, konnte er bis zum 3. März 1869 nur eine Legislaturperiode im Kongress absolvieren. Bemerkenswert ist, dass er gleichzeitig noch für die Union Pacific Railroad arbeitete − nach heutigen Gesichtspunkten ein Interessenkonflikt. Seine Amtszeit im US-Repräsentantenhaus war von den Spannungen zwischen der Republikanischen Partei und Präsident Andrew Johnson überschattet, die in einem knapp gescheiterten Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten gipfelten. Im Jahr 1868 wurde während Dodges Amtszeit im Kongress der 14. Verfassungszusatz verabschiedet, der den ehemaligen Sklaven die Staatsbürgerschaft verlieh.

In den Jahren nach seiner Zeit im Kongress blieb Grenville Dodge im Eisenbahngeschäft. Er war leitender Ingenieur und teilweise sogar Präsident mehrerer Eisenbahngesellschaften. Schließlich ließ er sich in New York nieder. Von dort aus leitete er seine geschäftlichen Unternehmungen. Politisch wurde er Leiter einer Sonderkommission, die die Gründe für den Ausbruch des Spanisch-Amerikanischen Krieges von 1898 untersuchte. Später kehrte er nach Iowa zurück. Grenville Dodge starb am 3. Januar 1916 in Council Bluffs. Der historische Militärstützpunkt Fort Dodge in Kansas wurde nach ihm benannt.

Weblinks[Bearbeiten]