Grenzgipfel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grenzgipfel
Der Grenzgipfel ist die linke der beschrifteten Graterhebungen (gesehen vom Nordend von Norden)

Der Grenzgipfel ist die linke der beschrifteten Graterhebungen (gesehen vom Nordend von Norden)

Höhe 4'618 m ü. M.
Lage Grenze Piemont, Italien / Kanton Wallis, Schweiz
Gebirge Monte-Rosa-Massiv, Walliser Alpen
Dominanz 0,1 km → Dunantspitze[1]
Schartenhöhe 10 mfd2
Koordinaten, (CH) 45° 56′ 12″ N, 7° 52′ 7″ O (633345 / 87328)45.9367197.8685614618Koordinaten: 45° 56′ 12″ N, 7° 52′ 7″ O; CH1903: 633345 / 87328
Grenzgipfel (Wallis)
Grenzgipfel
pd2
pd4

Der Grenzgipfel ist eine 4'618 m ü. M. hohe, wenig eigenständige Gratzacke auf der Grenze zwischen Italien und der Schweiz. Er ist Teil des Monte-Rosa-Massivs und liegt auf dem Grenzkamm zwischen dem Silbersattel (4'515 m ü. M.) im Norden und dem Grenzsattel (4'453 m ü. M.) im Südosten, wo sich der Südostgrat auf die Dufourspitze mehr nach Osten wendet und vom Grenzkamm abzweigt.

Der Grenzgipfel wird meistens von Zermatt her bzw. von der Station Rotenboden der Gornergratbahn aus über die Monte-Rosa-Hütte angegangen. Er wird selten als eigenständiges Ziel erstiegen, sondern auf dem Weg zur Dufourspitze überschritten, vor allem auch von den italienischen Hütten Capanna Regina Margherita oder von der Gnifettihütte. Der Grenzgipfel bildet auch den Abschluss der Durchsteigung durch die Monte-Rosa-Ostwand (Ostwand von Macugnaga).

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bergtouren – Die 4000er der Alpen. In: thehighrisepages.de. 26. Februar 2011, abgerufen am 11. Mai 2013.