Grete Hermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grete Hermann oder Grete Henry oder Grete Henry-Hermann (* 2. März 1901 in Bremen; † 15. April 1984 ebenda) war eine deutsche Mathematikerin, Physikerin, Philosophin und Pädagogin, die mit Physikern wie Werner Heisenberg und anderen Wissenschaftlern ihrer Zeit in Diskussion über die Entwicklung vor allem der modernen Quantenphysik stand.

Biografie[Bearbeiten]

Jugend und Ausbildung[Bearbeiten]

Hermann wurde als drittes von sieben Kindern in eine bürgerlich-protestantische Bremer Kaufmannsfamilie geboren und wuchs mit zwei Schwestern und vier Brüdern auf. Ihre beiden Großväter waren Pfarrer.

Nach dem Abitur mit 19 Jahren am Neuen Gymnasium in Bremen (heute Oberschule am Barkhof), an dem Mädchen nur in Ausnahmefällen zugelassen wurden, erwarb sie 1921 die Lehrbefähigung für Volks- Mittelschulen und studierte dann Mathematik, Physik und Philosophie in Göttingen und Freiburg im Breisgau. 1925 wurde Grete Hermann mit der Dissertation Die Frage der endlich vielen Schritte in der Theorie der Polynomideale von der Göttinger Mathematikerin Emmy Noether promoviert. Und Hermann legte die Prüfung für das Lehramt an höheren Schulen ab.

Assistentin[Bearbeiten]

Danach arbeitete sie bis zu dessen Tod im Jahre 1927 als Privatassistentin des Göttinger Philosophen Leonard Nelson, der sich um die Fortentwicklung der kritischen Philosophie Kants in der Tradition von Jakob Friedrich Fries bemühte, die er durch die Ausarbeitung einer Ethik, die für politisches Handeln gelten sollte, vor allem konsequent in die Pädagogik und politische Praxis umzusetzen suchte. Sie engagierte sich auch in dem 1926 von Nelson deswegen gegründeten Internationalen Sozialistischen Kampfbund (ISK), zu dessen führenden Mitgliedern Willi Eichler und Minna Specht zählten, und arbeitete in dem von Nelson gegründeten LanderziehungsheimWalkemühle“ bei Melsungen mit.

Mit Minna Specht gab sie nach Nelsons Tod aus dem Nachlass den Band „System der philosophischen Ethik und Pädagogik“ heraus, setzte aber auch ihre eigenen Forschungen fort.

Gegen den Nationalsozialismus[Bearbeiten]

Zur Bekämpfung des Nationalsozialismus trat sie Anfang der 1930er Jahre in die Redaktion der ab Januar 1932 vom ISK herausgegeben Tageszeitung „Der Funke“ ein, dessen zentrales Anliegen war, die Bildung einer Einheitsfront aller gegen den Nationalsozialismus eingestellten Kräfte zu unterstützen, wozu bis 1933 mehrfach ein von bekannten Künstlern, Politikern und Wissenschaftlern unterzeichneter Dringender Appell publiziert und plakatiert wurde.

Nach der Machtübernahme Hitlers hielt Grete Hermann philosophische Kurse ab, in denen über die verteidigenswerten politischen und ethischen Werte und den Sinn des Widerstandes gegen das NS-Regime diskutiert wurde. Diese Kurse gingen nach ihren eigenen Worten „tiefer und waren lebendiger als wohl alle Unterrichtsarbeit, wie ich sie sonst in meinem Leben geleistet habe."[1] Gleichzeitig setzte sie ihre wissenschaftliche Arbeit fort, korrespondierte mit Carl Friedrich von Weizsäcker, Werner Heisenberg, Niels Bohr sowie anderen bedeutenden Mathematikern und Naturwissenschaftlern und nahm im Sommer 1934 auch an einem Seminar von Werner Heisenberg mit mehreren renommierten Physikern in Leipzig teil. Die aus dieser Diskussion hervorgegangenen Überlegungen veröffentlichte sie 1935 unter dem Titel „Die naturphilosophischen Grundlagen der Quantenmechanik“ und fand damit in der physikalischen Forschung große Beachtung. 1936 erhielt sie für ihre Arbeit „Welche Konsequenzen haben die Quantentheorie und die Feldtheorie der modernen Physik für die Theorie der Erkenntnis?“ den Preis der Avenarius-Stiftung in Leipzig.

Emigration[Bearbeiten]

Im Zusammenhang mit der Verfolgungswelle der ISK-Gruppen seit 1935/36 sah auch sie sich zur Emigration gezwungen; sie ging zunächst nach Dänemark, wo Minna Specht eine Schule für Kinder aus „der Walkemühle“, die von den Nationalsozialisten 1933 sofort geschlossen worden war, eingerichtet hatte und 1937 nach England.

Sie schloss eine Scheinehe mit Edward Henry (Scheidung 1946) und erwarb die englische Staatsangehörigkeit.[2]
In England war sie führendes Mitglied der Londoner ISK-Gruppe, arbeitete an dem ISK-Organ Sozialistische Warte mit, beteiligte sich an der programmatischen Diskussion über den demokratischen Neuaufbau Deutschlands und gehörte dem im März 1941 geschaffenen Exekutivkomitee der Union deutscher sozialistischer Organisationen in Großbritannien an, zu der sich Sozialdemokraten und die sozialistischen Gruppen Neu Beginnen, Sozialistische Arbeiterpartei Deutschlands (SAP) und Internationaler Sozialistischer Kampfbund (ISK) zusammengeschlossen hatten.

Zurück in Bremen[Bearbeiten]

Nach dem Krieg kehrte 1946 Grete Henry-Hermann nach Deutschland zurück. Sie wirkte seit 1947 am Aufbau der Pädagogischen Hochschule Bremen (PH) mit. Sie leitete den Aufbau und die Schule von 1947 bis 1950 und gab dann die Leitung an Hinrich Wulff ab. Von 1950 bis 1966 war sie stellvertretende Leiterin der PH und Professorin für Philosophie und Physik. Die PH wurde 1973 in die Universität Bremen integrierten.

Henry-Hermann engagierte sich seit 1947 in der bildungspolitischen Arbeit der SPD und der Gewerkschaften, war Leiterin der pädagogischen Hauptstelle der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft und gehörte von 1954 bis 1966 dem Deutschen Ausschuss für das Erziehungs- und Bildungswesen an.
Von 1961 bis 1978 war sie Vorsitzende der von Nelson gegründeten und nach dem Krieg wiedereingerichteten Philosophisch-Politischen Akademie, die Richtlinien für die Zukunftsentwicklung des Schulwesens entwarf. 1975 gab sie die Schriften von Nelson heraus.

Nachlass und Ehrungen[Bearbeiten]

Ein Teilnachlass von ihr befindet sich im Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bonn.

Werner Heisenberg hat Grete Hermann mit dem Kapitel 10 Quantenmechanik und die Kantsche Philosophie (1930–1932) seines Buches „Der Teil und das Ganze. Gespräche im Umkreis der Atomphysik“ ein bleibendes Denkmal gesetzt.

Die Grete-Henry-Straße in Göttingen wurde nach ihr benannt.

Schriften[Bearbeiten]

Bücher

  • 1935 Die naturphilosophischen Grundlagen der Quantenmechanik. Abhandlungen der Fries´schen Schule, N.F. Band 6, Heft 2, DNB 573761019, S. 69–152. (auch als Sonderdruck bei Hirzel, Berlin)
  • 1937 Über die Grundlagen physikalischer Aussagen in den älteren und den modernen Theorien. Abhandlungen der Fries´schen Schule, N.F. Band 6, Heft 3 u. 4, S. 309–398. (auch als Sonderdruck bei Hirzel, Berlin)
  • 1937 mit E. May E. und Th. Vogel: Die Bedeutung der modernen Physik für die Theorie der Erkenntnis. Hirzel, Leipzig, DNB 572193408.
  • 1953 Die Überwindung des Zufalls. Kritische Betrachtungen zu Leonard Nelsons Begründung der Ethik als Wissenschaft. Verlag öffentliches Leben, Frankfurt 1953. (Meiner, Hamburg 1985, ISBN 3-7873-0658-7)

Herausgeberschaften

Einzelarbeiten

  • 1973 The Significance of Behaviour Study for the Critique of Reason. Ratio XV, Nr. 2, S. 206–220 (Reproduktion)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Léna Soler, Alexander Schnell: Grete Henry-Hermanns Beiträge zur Philosophie der Physik. In: Susanne Miller, Helmut Müller (Hrsg. im Auftrag der Philosophisch-Politischen Akademie): In der Spannung zwischen Naturwissenschaft, Pädagogik und Politik. Zum 100. Geburtstag von Grete Henry-Hermann. Bonn 2001, DNB 965201252, S. 20.
  2. Herbert Schwarzwälder: Das Große Bremen-Lexikon. Edition Temmen, Bremen 2003, ISBN 3-86108-693-X.

Weblinks[Bearbeiten]