Greven (Mecklenburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Greven führt kein Wappen
Greven (Mecklenburg)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Greven hervorgehoben
53.46666666666710.830Koordinaten: 53° 28′ N, 10° 48′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Ludwigslust-Parchim
Amt: Boizenburg-Land
Höhe: 30 m ü. NHN
Fläche: 40 km²
Einwohner: 679 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 17 Einwohner je km²
Postleitzahl: 19258
Vorwahlen: 038842, 038843
Kfz-Kennzeichen: LUP, HGN, LBZ, LWL, PCH, STB
Gemeindeschlüssel: 13 0 76 055
Gemeindegliederung: 5 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Fritz-Reuter-Straße 3
19258 Boizenburg/Elbe
Webpräsenz: www.amtboizenburgland.de
Bürgermeisterin: Christa Lichtner
Lage der Gemeinde Greven im Landkreis Ludwigslust-Parchim
Brandenburg Niedersachsen Schleswig-Holstein Schwerin Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Landkreis Rostock Landkreis Nordwestmecklenburg Banzkow Plate Plate Sukow Bengerstorf Besitz (Mecklenburg) Brahlstorf Dersenow Gresse Greven (Mecklenburg) Neu Gülze Nostorf Schwanheide Teldau Tessin b. Boizenburg Barnin Bülow (bei Crivitz) Crivitz Crivitz Demen Friedrichsruhe Tramm (Mecklenburg) Zapel Dömitz Grebs-Niendorf Karenz (Mecklenburg) Malk Göhren Malliß Neu Kaliß Vielank Gallin-Kuppentin Gischow Granzin Obere Warnow Gehlsbach (Gemeinde) Kreien Kritzow Lübz Lübz Marnitz Passow (Mecklenburg) Siggelkow Suckow Tessenow Gehlsbach (Gemeinde) Werder (bei Lübz) Goldberg (Mecklenburg) Dobbertin Goldberg (Mecklenburg) Mestlin Neu Poserin Techentin Goldberg (Mecklenburg) Balow Brunow Dambeck Eldena Gorlosen Grabow (Elde) Karstädt (Mecklenburg) Kremmin Milow (bei Grabow) Möllenbeck (Landkreis Ludwigslust-Parchim) Muchow Prislich Steesow Zierzow Alt Zachun Bandenitz Belsch Bobzin Bresegard bei Picher Gammelin Groß Krams Hoort Hülseburg Kirch Jesar Kuhstorf Moraas Pätow-Steegen Picher Pritzier Redefin Setzin Strohkirchen Toddin Warlitz Alt Krenzlin Bresegard bei Eldena Göhlen Groß Laasch Leussow Lübesse Lüblow Rastow Sülstorf Uelitz Warlow Wöbbelin Blievenstorf Brenz (Mecklenburg) Neustadt-Glewe Neustadt-Glewe Cambs Dobin am See Gneven Pinnow (bei Schwerin) Langen Brütz Leezen (Mecklenburg) Pinnow (bei Schwerin) Raben Steinfeld Domsühl Domsühl Obere Warnow Groß Godems Zölkow Karrenzin Lewitzrand Rom (Mecklenburg) Spornitz Stolpe (Mecklenburg) Ziegendorf Zölkow Barkhagen Ganzlin Ganzlin Ganzlin Plau am See Blankenberg (Mecklenburg) Borkow Brüel Dabel Hohen Pritz Kobrow Kuhlen-Wendorf Langen Jarchow Mustin (Mecklenburg) Sternberg Sternberg Weitendorf (bei Brüel) Witzin Zahrensdorf Zahrensdorf Dümmer (Gemeinde) Holthusen Klein Rogahn Klein Rogahn Pampow Schossin Stralendorf Warsow Wittenförden Zülow Wittenburg Wittenburg Wittenburg Wittendörp Gallin Kogel Lüttow-Valluhn Vellahn Zarrentin am Schaalsee Boizenburg/Elbe Ludwigslust Lübtheen Parchim Parchim Parchim HagenowKarte
Über dieses Bild

Greven ist eine Gemeinde im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Sie wird vom Amt Boizenburg-Land mit Sitz in der nicht amtsangehörigen Stadt Boizenburg/Elbe verwaltet.

Zu Greven gehören die Ortsteile Greven, Leisterförde, Granzin (früher: Granzin bei Boizenburg), Lüttenmark und Sternsruh.[2]

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Greven befindet sich an der Bundesstraße 195 zwischen den Städten Zarrentin am Schaalsee und Boizenburg an der Landesgrenze zu Schleswig-Holstein. Durch die Gemeinde fließen die Boize und der Mühlenbach in südlicher Richtung zur Sude und Elbe. Auf dem Gemeindegebiet befindet sich die mit 103 Metern höchste Erhebung der Granziner Heidberge.

Geschichte[Bearbeiten]

Granzin, Lüttenmark und Leisterförde sind bereits im Ratzeburger Zehntregister aus dem Jahre 1230 als Dörfer des Landes Boizenburg aufgeführt. Da Granzin als erster Ort verzeichnet wird, ist es schon damals Kirchdorf gewesen[3]. Urkundlich genannt wird die dem Heiligen Martin geweihte und zur Diözese Ratzeburg gehörende Kirche jedoch erst im Jahre 1335[4]. Während der Lübecker Fehde 1505 wurde die Kirche zerstört, aber noch im gleichen Jahr unter dem Ratzeburger Bischof Johannes von Parkentin als einfacher Holzbau wieder errichtet.

Ob Greven ebenfalls im Ratzeburger Zehntregister erwähnt wird ist schwer zu entscheiden: Der entsprechende Eintrag ist verwischt und kann sowohl Gerum (Gehrum) als auch Gervin gelesen werden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Baudenkmale der Gemeinde sind in der Liste der Baudenkmale in Greven (Mecklenburg) aufgeführt.

Dorfkirche Greven[Bearbeiten]

Der Großherzog von Mecklenburg ließ 1905-06 eine einst an dieser Stelle befindliche Fachwerkkirche oder -kapelle aus dem 17. Jahrhundert durch das neugotische Kirchengebäude mit seinem 34 Meter hohem schlanken Turm ersetzen. Aus dem Vorgängerbau sind zwei geschnitzte, lebensgroße Heiligenfiguren aus dem 15. Jahrhundert und ein Kruzifix aus dem 14. Jahrhundert erhalten. Der Altaraufsatz befindet sich als Leihgabe der Kirchengemeinde im wiederaufgebauten Kirchenschiff der ehemaligen Dorfkirche Dargelütz im Freilichtmuseum Klockenhagen in Ribnitz-Damgarten.

Die heutige Kirche ist ein neuromanischer Ziegelbau mit kreuzförmigem Grundriss. Die beiden Kirchenglocken wurden nach dem Zweiten Weltkrieg neu angeschafft. Heute steht die Kirche vor dem Verfall und befindet sich auf der Liste gefährdeter Dorfkirchen in Mecklenburg.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2012 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. § 1 der Hauptsatzung (PDF; 3,3 MB) der Gemeinde
  3. Karl Schmaltz : Die Begründung und Entwickelung der kirchlichen Organisation Mecklenburgs im Mittelalter In: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Band 72 (1907), S. 139
  4. Mecklenburgisches Urkundenbuch Band VIII, Urkunde Nr. 5613