Greyton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Greyton
Greyton (Südafrika)
Red pog.svg
Koordinaten 34° 3′ S, 19° 37′ O-34.04861111111119.616666666667Koordinaten: 34° 3′ S, 19° 37′ O
Basisdaten
Staat Südafrika

Provinz

Westkap
Distrikt Overberg
Gemeinde Theewaterskloof
Höhe 331 m
Einwohner 2780 (2011)
Gründung 1854
Webseite www.greyton.co.za (englisch)
Blick auf Greyton
Blick auf Greyton

Greyton ist eine Kleinstadt in der Gemeinde Theewaterskloof, Distrikt Overberg, Provinz Westkap in Südafrika. 2011 hatte sie 2780 Einwohner.[1] Sie liegt in einer Höhe von 331 Meter über dem Meeresspiegel am Fuß der Bergkette Riviersonderend Mountains am gleichnamigen Fluss (deutsch: „Fluss ohne Ende“). Caledon ist 30 Kilometer und Kapstadt 150 Kilometer entfernt.

Die Stadt liegt in der South Coast Forelands-Ökoregion (mit Lowland Fynbos und Renosterveld; WWF Ökoregion AT1202), die von Caledon im Westen bis nach Mossel Bay im Osten reicht.

Ursprünglich eine landwirtschaftlich geprägte Ansiedlung, haben in den letzten Jahren Künstler und wohlhabende Aussteiger aus Kapstadt die Stadt für sich entdeckt. Viele der vorhandenen historischen Gebäude sind aufwändig renoviert worden, es gibt Kunstgalerien und ein viel beachtetes Musikfestival, das jedes Jahr im Sommer stattfindet.

Geschichte[Bearbeiten]

Vor der Ankunft der niederländischen Siedler 1652 war die Overbergregion von Khoikhoi-Stämmen besiedelt, die als Hessequa und Attaqua bekannt sind. Gegründet wurde Greyton 1854 durch Herbert Vigne auf der Farm Weltevreden, Stadtrecht bekam sie 1910. Benannt ist sie nach Sir George Edward Grey, dem Gouverneur der Kapprovinz vom 5. Dezember 1854 bis zum 5. November 1856.

Wie in Swellendam führt ein historisches Leiwater-Dränagesystem durch die Stadt. Dabei handelt es sich um offene Kanäle, durch die an einigen Tagen der Woche gemeindeeigenes Wasser geleitet wird.

Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Boesmanskloof Trail, ein 16 Kilometer langer Wanderweg durch die Berge bis nach McGregor
  • Weingüter
Andy Mitchell Wines
Lismore Estate Vineyards
  • Musikfestival

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011, abgerufen am 19. November 2013