Gridiron Football

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein American-Football-Spielfeld mit der typischen Gittereinteilung
Das etwas größere Canadian-Football-Spielfeld

Gridiron Football [ˈgɹɪdaɪən ˌfʊtbɔːl] ist ein Sammelbegriff für eine Reihe von Ballsportarten, die insbesondere in Nordamerika populär sind. Das bekannteste unter diesen Spielen ist das vor allem in den USA dominierende American Football. Von diesem existieren darüber hinaus Versionen mit kleineren Spielfeldern und weniger Spielern sowie mit Arena Football auch eine Hallenform und weniger körperbetonte Varianten wie beispielsweise Flag Football. In Kanada ist Canadian Football verbreitet.

Geschichte und Entwicklung[Bearbeiten]

Aufgrund der spezifischen Anforderungen an die Sportart vor allem auch die des Passspiels entwickelte sich dieser etwas kleinere und spitzer zulaufende verlängerte Rotationsellipsoid des Balls.
Typischer Spielzug aus einem Playbook. Passspielzug aus der I-Formation.

American Football und, weitestgehend unabhängig davon, Canadian Football entstanden in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts aus den europäischen Ballsportarten Fußball und insbesondere Rugby. Wichtige Beiträge zur Herausbildung des American Football als eigenständiger Sportart leisteten unter anderem der als dessen Erfinder geltende Walter Camp sowie Amos Alonzo Stagg, Glenn Scobey Warner und John Heisman. Ein prägender Unterschied zwischen den Gridiron-Football-Spielen und dem Rugby ist das als Vorwärtspass bezeichnete Werfen des Balls zu einem sich in Angriffsrichtung weiter vorn befindlichem Mitspieler, das im Rugby nicht zulässig ist, während es 1906 im American Football erlaubt wurde und sich neben den Laufspielzügen zu einem der spielbestimmenden Elemente des Sports entwickelte.

Der Football war am Anfang wie der Rugbyball eher abgeplattet und hatte keine spitzen Enden. Dies änderte sich erst Jahre nach dem ersten legalen Vorwärtspass im Jahr 1906. Zuvor wurde mit dem Ball nur gelaufen, wofür kein kleiner, gut zu werfender Ball nötig war. 1912 wurde die Form umgestellt, vor allem wurde der Durchmesser verkleinert. Trotzdem ähnelte der Football immer noch sehr einem Rugbyball. Erst in den späten 1920er-Jahren bekam er seine heutige Form mit den acht Nähten und ansatzweise die gleiche Größe, außerdem wurde das Metallventil, wegen dessen oft Verletzungen aufgetreten sind, durch ein Gummiventil ersetzt.[1]

Die Bezeichnung Gridiron Football leitet sich von der gitterartigen Linieneinteilung des Spielfeldes ab, die eine wichtige Grundlage für den Ablauf dieser Spiele ist. Bestimmend für den Spielablauf ist, dass durch die angreifende Mannschaft innerhalb einer festgelegten Anzahl von Versuchen durch Werfen oder Tragen des Balls ein bestimmter Raumgewinn erzielt werden muss, um im Angriffsrecht zu bleiben und den Ball auf diese Weise bis an das gegnerische Ende des Spielsfeldes zu bringen. Kennzeichnend für die Gridiron-Football-Varianten im Vergleich zu ihren Vorläuferspielen sind damit ein stark taktikbetonter und aus jeweils abgeschlossenen Spielzügen bestehender Spielverlauf, der Einsatz von getrennten Mannschaftsteilen für Angriffs- und Verteidigungsformationen sowie eine ausgeprägte Spezialisierung der Spieler auf bestimmten Mannschaftspositionen. Aufgrund der stark körperbetonten Spielweise sind die Spieler, mit Ausnahme des Flag Football, anders als im Fußball und im Rugby mit einer umfangreichen Schutzkleidung ausgestattet, zu der insbesondere ein spezieller Footballhelm gehört.

Varianten[Bearbeiten]

Sie ist die verbreitetste und bekannteste Gridiron Football Variante. Sie wird mit elf Spielern pro Team und vier Downs auf einem 100-Yard-Spielfeld gespielt. Die besonderen Regelwerke der NFL (Official Playing Rules of the National Football League), der Colleges (NCAA Football Rules and Interpretations) und der Highschools weichen dabei jedoch leicht voneinander ab.

Sie wird eigentlich nur in Kanada praktiziert und war bis zur Einführung der Burnside Regeln sehr nahe am Rugby. Es wird auf einem 110-Yard Spielfeld mit nur drei Downs mit 12 Feldspielern pro Team gespielt. Auch ein Vorrücken an die Line of Scrimmage vor dem Snap ist erlaubt und es existiert eine zusätzliche Ein-Punkt-Wertung mit dem Single oder auch Rouge. Die Canadian Football League und Canadian Interuniversity Sport besitzen zwar eigene Regelwerke, diese unterscheiden sich jedoch nur geringfügig.

Dies sind Varianten mit weniger Spielern. Sie werden gespielt mit vier Downs und oft mit 15 Yards für ein First Down, geringerer Anzahl an Offensive Linemen und einem 80-Yard-Spielfeld.

Sie wird in Hallen mit sieben bis acht Spielern auf einem 50-Yard-Spielfeld ausgetragen. Hauptvertreter ist der Arena Football mit dem Regelwerk der Arena Football League.

Sie sind kontaktfreie oder zumindest kontaktärmere Varianten ohne die spezielle umfangreiche Schutzkleidung.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: American Football – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Canadian Football – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Flag Football – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Arena Football – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. PopularMechanics.com Die Geschichte des Footballs (englischsprachig). Zugriff am 19. Juli 2009.