Griebo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.88083333333312.50944444444475Koordinaten: 51° 52′ 51″ N, 12° 30′ 34″ O

Griebo
Lutherstadt Wittenberg
Wappen von Griebo
Höhe: 75 m ü. NN
Fläche: 10,6 km²
Einwohner: 624 (31. Dez. 2011)
Eingemeindung: 1. Januar 2008
Postleitzahl: 06886
Vorwahl: 034903

Griebo ist ein Ortsteil von Lutherstadt Wittenberg in Sachsen-Anhalt.

Geografie[Bearbeiten]

Griebo liegt im Naturpark Fläming an der Mündung des Grieboer Baches in die Elbe (der Bach entspringt im nördlich gelegenen Fläming in der Gemarkung Cobbelsdorf). Die Stadt Coswig (Anhalt) befindet sich westlich in unmittelbarer Nachbarschaft, östlich grenzt der Wittenberger Ortsteil Apollensdorf an Griebo.

Geschichte[Bearbeiten]

Sankt-Johannes-Kirche

1201 taucht Griebo erstmals in einer Urkunde auf. Aus dieser Zeit stammt die spätromanische Sankt-Johannes-Kirche des Ortes, die insbesondere in der Zeit um den Dreißigjährigen Krieg als Wehrkirche genutzt wurde, da Griebo an einer Heerstraße lag und oft geplündert wurde.

Im Jahre 1936 wurde das Strafgefangenenlager "Elberegulierung Post Griebo bei Coswig (Anhalt)" für 400 Gefangene eingerichtet. Dazu gehörten auch 150 Gefangene, die auf einem Wohnschiff mit Namen „Biber“ untergebracht worden sind. Wirtschaftliche Zweckbestimmung war das Ausbaggern von Kies aus dem Strombett der Elbe. Damit sollten das Flussbett vertieft und so die Verbesserung der Binnenschifffahrt ermöglicht werden. Zum Elberegulierungslager Griebo gehörte ab 1939 auch das Strafgefangenenlager von Dessau-Roßlau. Insgesamt gehörten zum Elberegulierungslager Griebo diese Nebenlager:

  • Außenarbeitsstelle des Strafgefangenenlagers Elbregulierung Griebo in Aken bei der IG Farben AG,
  • Außenkommando des Gefangenenlagers Elberegulierung Post Griebo bei Coswig (Anhalt) in Pretzsch (Elbe),
  • Außenkommando des Gefangenenlagers Elberegulierung Post Griebo (bei Coswig Anhalt) in Wittenberg,
  • Außenkommando "Männerlager Dessau" des Gefangenenlagers Elberegulierung Post Griebo (bei Coswig Anhalt) in Dessau-Roßlau,
  • Außenkommando "Lager Creudnitz" des Gefangenenlagers Elberegulierung Post Griebo,
  • Außenkommando des Strafgefangenenlagers Elberegulierung Post Griebo, Wohnschiff "Biber" in Griebo.[1]

1944 wurden auch drei weibliche Strafgefangene in dem Lager interniert.[2] Eine dieser Frauen war Irene Seiler, die wegen angeblicher Rassenschande zu einer mehrjährigen Zuchthausstrafe verurteilt worden war.

Verwaltungszugehörigkeit[Bearbeiten]

bis 1945 Landkreis Zerbst (Anhalt)

1945 Landkreis Zerbst (Provinz Sachsen)

1946 Landkreis Zerbst (Sachsen-Anhalt)

1952 Kreis Roßlau, (Bezirk Halle)

1990 Landkreis Roßlau (Sachsen-Anhalt)

1994 Landkreis Anhalt-Zerbst (Sachsen-Anhalt)

2007 Landkreis Wittenberg (Sachsen-Anhalt)

Am 1. Januar 2008 wurde die Gemeinde Griebo nach Lutherstadt Wittenberg eingemeindet.[3]

Politik[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Blau ein silberner Reiher mit goldenem Schnabel und Beinen, auf einem Bein stehend, das andere angehoben.“

Das Wappen wurde 2001 vom Magdeburger Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch gestaltet und ins Genehmigungsverfahren geführt.

Flagge[Bearbeiten]

Die Flagge der ehemaligen Gemeinde Griebo ist silber (weiß)-blau (1:1) gestreift (Hissflagge: Streifen senkrecht verlaufend; Querflagge: Streifen waagerecht verlaufend). Das Wappen der Gemeinde Griebo ist mittig auf die Flagge aufgelegt.

Verkehr[Bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Schienenverkehr[Bearbeiten]

Die Bahnstrecke Roßlau–Falkenberg/Elster über Lutherstadt Wittenberg hat einen Haltepunkt in Griebo. Am Haltepunkt Griebo gibt es stündlich die Möglichkeit, nach Dessau-Roßlau sowie weiter in Richtung Halle (Saale) bzw. Leipzig oder in der Gegenrichtung nach Lutherstadt Wittenberg - Annaburg zu fahren. Der Bahnhof Griebo wird von Regionalbahnen der DB Regio fahrplanmäßig angefahren.

Busverkehr[Bearbeiten]

Der ÖPNV wird vom Busunternehmen Vetter GmbH mit einer Verbindung vom Wittenberger Ortsteil Apollensdorf über Griebo nach Coswig (Anhalt) durchgeführt. Dies geschieht zum Teil im Rufbusverfahren. Es gibt weiterhin eine Buslinie von Wittenberg über Griebo und Coswig (Anhalt) weiter nach Roßlau.

Ehrenbürger[Bearbeiten]

Siehe : Liste der Ehrenbürger von Wittenberg Nr. 20 bis 23

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://recherche.lha.sachsen-anhalt.de/Query/detail.aspx?ID=1066128
  2. Michael Löffelsender: Strafjustiz an der Heimatfront. Beiträge zur Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts, Tübingen
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2008