Griffin Dunne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Griffin Dunne (2010)

Griffin Dunne (* 8. Juni 1955 in New York City) ist ein US-amerikanischer Schauspieler, Regisseur und Filmproduzent.

Leben und Leistungen[Bearbeiten]

Der Vater von Griffin Dunne, Dominick Dunne (1925–2009), war Filmproduzent und Journalist, sein Onkel war der Autor John Gregory Dunne. Griffin Dunne wuchs in Los Angeles und in Colorado auf, am Ende der 1970er Jahre kehrte er nach New York zurück. Mit einer in der Filmgeschichte ziemlich einzigartigen Rolle in dem Kultfilm American Werewolf erlangte er 1981 unter schwerem Make-up eine Bekanntheit, die bis heute nicht verklungen ist. In der Komödie Nichts wie weg spielte er eine der Hauptrollen. Für die Hauptrolle im Thriller Die Zeit nach Mitternacht von Martin Scorsese gewann er im Jahr 1986 den Independent Spirit Award und wurde für den Golden Globe Award nominiert. In der Komödie Who’s That Girl? spielte er eine der Hauptrollen neben Madonna, im Film Ein charmantes Ekel trat er neben Richard Dreyfuss und Holly Hunter auf. Für seine Rolle in einer der Folgen der Fernsehserie Frasier wurde er im Jahr 1996 für den Emmy Award nominiert.

Als Regisseur führte Dunne unter anderen Regie bei den Filmen In Sachen Liebe mit Meg Ryan und Matthew Broderick sowie Zauberhafte Schwestern (1998) mit Sandra Bullock und Nicole Kidman. Für die Regie und das Drehbuch des Kurzfilms Duke of Groove mit Tobey Maguire, Kiefer Sutherland und Uma Thurman wurde er im Jahr 1996 für den Oscar nominiert.

Dunne war zweimal verheiratet, aus der Ehe mit Carey Lowell (1989–1995) hat er eine Tochter.

Seine jüngere Schwester Dominique Dunne, eine aufstrebende Schauspielerin, erlangte traurige Berühmtheit dadurch, dass sie kurz nach ihrem Kinoerfolg mit dem Horrorfilm Poltergeist 1982 ermordet wurde.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]