Grigore Alexandru Ghica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grigore Alexandru Ghica

Grigore Alexandru Ghica (* 1803/1807 in Botoșani; † 24. August 1857 in Paris) war ein moldauischer Fürst.

Leben[Bearbeiten]

Ghica wurde in Botoșani geboren. Seine Frau Helena war die Tochter des moldauischen Fürsten Ioniță Sandu Sturdza. Der liberale Nachfolger von Michael Stourdza war nach der Rumänische Revolution von 1848 zwischen Mai 1849 und Oktober 1853 [1] moldauischer Fürst. Nach der russischen Besetzung wurde Ghica erneut zwischen Oktober 1854 und Juni 1856 Fürst der Moldau. Während seiner Amtszeit gründete er 1850 einen Gendarmeriecorps. Eine Schule der rumänischen Gendarmerie trägt heute seinen Namen.[2] Nach seiner Amtszeit zog er nach Paris. Ghica war der einzige Herrscher der Fürstentümer, der im Exil durch Selbstmord starb.[3] Er verstarb in seinem Haus in Paris.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. National Institute for Research and Development in Informatics, Bucharest abgerufen am 11. Juli 2010
  2. Jandarmaria Grigore Alexandru Ghica abgerufen am 11. Juli 2010
  3. Manfred Stoy: Historische Bücherkunde Südosteuropa - Neuzeit, Rumänien 1521-1918, S. 272, Oldenbourg, 2002, ISBN 3-486-54841-7