Grigri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Korrekt blockiertes Grigri

Das Grigri ist ein halbautomatisches Sicherungsgerät des Herstellers Petzl für das Sportklettern zum Sichern mit Einfachseilen. Benannt ist es nach einem Schutz-Amulett, das Tuareg-Frauen ihren Männern auf Reisen mitgeben.[1] War die erste Version des Grigris nur für Seile zwischen 10 und 11 mm ausgelegt, können mit der 2011 veröffentlichten Nachfolgeversion Grigri 2 Seile mit einem Durchmesser größer 8,9 mm genutzt werden.

Die sichere Benutzung setzt kundige Einweisung voraus.

Funktionsweise[Bearbeiten]

Das Gerät funktioniert ähnlich wie ein Sicherheitsgurt im Auto. Bei langsamem Ziehen wird der Seildurchlauf nicht blockiert. Bei plötzlichem, ruckartigem Seilzug wird – ohne Zutun des Bedieners – ein Mechanismus aktiviert, der das Seil vollständig blockiert. Das Grigri arbeitet nach dem „Alles oder nichts”-Prinzip. Ein schrittweise reguliertes Bremsen des Seildurchlaufes ist damit nicht möglich.

Um den Blockierungsmechanismus wieder zu lösen (um einen Kletterer wieder ablassen zu können) oder zu deaktivieren (um schnellen Seildurchlauf zu ermöglichen), muss der Hebel gezogen werden oder Druck auf den hinteren Hebelteil ausgeübt werden. In diesem Zustand bremst das Gerät nicht. Um den Bremsmechanismus wieder zu aktivieren, muss der Kletterer den Hebel bzw. Druckpunkt loslassen.

Vorteile[Bearbeiten]

  • Das Gerät blockiert das Seil im Sturzfall selbständig, ohne dass die sichernde Person aktiv halten muss. Dies hat den Vorteil, dass das Gerät auch dann noch einen Sturz hält, wenn der Sichernde die Hände nicht am Seil hat (z.B. weil er während des Sicherns an die Wand anschlägt oder gar durch Steinschlag bewusstlos ist).
  • Der Sichernde kann eine konstant im Seil hängende Person ohne Kraftaufwand halten.
  • Das Seil krangelt nicht.
  • Das Gerät ist bei korrekter Anwendung sehr sicher.

Nachteile[Bearbeiten]

  • Das Gerät ist bei ungenügender Schulung des Anwenders gefährlich. Es kommt deshalb immer wieder zu Unfällen durch falsche Anwendung.[2]
  • Das Gerät blockiert bei einem Sturz immer vollständig. Ein reguliertes Abbremsen ist über das Grigri selbst nicht möglich. Damit ist das dynamische Sichern eingeschränkt.
  • Bei zu geringem Seildurchmesser (beim Grigri 1 unter 9,8 mm) blockiert das Gerät nicht mehr vollständig, vor allem, wenn das Seil noch neu ist.
  • Das Gerät blockiert nur bei einem Ruck vollständig (wie der Sicherheitsgurt eines Autos). Erhält das Gerät keinen Ruck (wegen besonderem Seilverlauf, Reibung, Kletterer 'sitzt' ins Seil) blockiert das Gerät möglicherweise nicht und das Seil rutscht durch.
  • Das Gerät ist verglichen mit Tuber und Abseilachter relativ schwer und lässt nur gewisse Durchmesser eines Einfachseils zu. Eine Verwendung von Doppel- oder Zwillingseilen ist daher nicht möglich, auch Abseilen ist nur am Einfachseil möglich.[3] Deshalb beschränkt sich der Einsatz oft auf Klettergärten und Kletterhallen.

Anwendungsfehler[Bearbeiten]

  • Der Hebel zum Lösen des Blockiermechanismus wird betätigt ohne eine zusätzliche Absicherung mit der Bremshand. Dies ist sowohl beim Ablassen als auch beim schnellen Seilausgeben ein Fehler.
  • Das Grigri wird beim Sichern oder Seilausgeben mit der Hand umfasst. Dadurch kann das Grigri sich nicht frei drehen und der Blockiermechanismus wird außer Kraft gesetzt.
  • Durch Grobmotorik hervorgerufenes zu schnelles Ablassen des zu Sichernden. Durch bedingtes, vorsichtiges Öffnen des Grigri kann die Geschwindigkeit bestimmt werden.
  • Bei einem überraschenden Sturz durch den obigen Fehler zieht die Hand den Hebel zum Lösen der Blockierung reflexartig noch mehr auf, was den Sturz noch beschleunigt.
  • Die Bremshand verlässt das Seil im Zustand des blockierten Seiles. Dies ist ein Fehler, den häufig auch erfahrenere Kletterer machen, die ohne Hand am Seil sichern. Sie vertrauen darauf, dass der Blockiermechanismus ohne ihr Zutun hält. Dies ist aber nicht immer der Fall. Wenn das Seil entlastet wird (durch ein kurzes Entlasten des Gesicherten) und dann nicht ruckartig, sondern langsam zunehmend belastet wird, kann es vorkommen, dass der Blockiermechanismus nicht vollständig funktioniert.
  • Das Seil wird falsch in das Gerät eingelegt. In diesem Zustand funktioniert der Blockiermechanismus nicht.

Da unsachgemäße Anwendungen durch mangelnde Ausbildung vorkommen und wiederholt zu Unfällen führten, war das Sichern mit dem an und für sich äußerst sicheren Gerät (zusammen mit anderen Halbautomaten) in einzelnen Kletterhallen gar untersagt. Dass solche Verbote nicht auf objektiv erhobenen Daten beruhen, zeigt eine große Studie zum Hallenklettern, die auch, anhand von standardisierten Beobachtungen zu Verhaltensfehlern, die Frage nach dem Einfluss des Sicherungsgerätes auf die Unfallwahrscheinlichkeit untersuchte. Dabei schnitt der weitverbreitete Achter mit 40 % Fehlern klar schlechter ab als das Grigri mit 28,6 %. Daraus schlossen die Autoren, dass die Gefahren des Grigrisicherns deutlich geringer sind als erwartet und generell eher überschätzt werden.[4] Eine vom DAV im Jahr 2013 veröffentlichte Kletterhallenstudie zeigte, dass mit Halbautomaten (darunter das Grigri) deutlich weniger gefährliche Sicherungsfehler gemacht werden (weniger als 0,2 gefährliche Fehler pro Sicherungsvorgang) als beispielsweise mit dem Tuber (mehr als 0,5 gefährliche Fehler pro Sicherungsvorgang). [5]

Korrekte Bedienung[Bearbeiten]

Seileinlegen ins Grigri: das Bremsseil läuft nach unten, das Seil zum Kletterer nach rechts aus dem Gerät.

Trotz der oben genannten Nachteile und Anwendungsfehler kann mit dem Grigri, mit Ausnahme des etwas eingeschränkten dynamischen Sicherns, sehr gut gesichert werden. Folgende Aspekte müssen dabei beachtet werden:

  • Partnercheck des richtigen Seileinlegens
  • Vorstieg nur mit Gaswerkmethode: Die Bremshand bleibt konstant am Seil und nutzt gleichzeitig die Möglichkeit des Hebeldrückens für ein problemloses, sicheres und schnelles Seilausgeben für das Einhängen der Zwischensicherungen.[6][7]
  • Die Bremshand bleibt immer am Seil.
  • Im Sturzfall geht der Sichernde gegebenenfalls einen Schritt nach vorne damit der Sturz – im Sinne des dynamischen Sicherns – nicht zu abrupt abgebremst wird.
  • Im Sturzfall ist der Sichernde bereit und geübt darin, ein Anprall an die Wand mit den Füßen abzuwehren.
  • Beim Ablassen wird die Blockierung nur mit geschlossener Bremshand unter dem Gerät gelöst.
  • Die Bedienung des Gerätes wird unter fachkundiger Begleitung erlernt und geübt.

Grigri 2[Bearbeiten]

Das sogenannte Grigri 2 ist am 1. Februar 2011 erschienen, mehr als 20 Jahre nach dem Erscheinen des Originals. Es ist mit allen UIAA Einfachseilen zwischen 8,9 und 11 mm Dicke kompatibel (optimiert für Seile von 9,4 bis 10,3 mm). Dabei hat das Sicherungsgerät nun 20 % seines ehemaligen Gewichtes (jetzt 185 g) und 25 % seiner ursprünglichen Größe eingespart.[8][9] Im Juni 2011 wurde ein Teil der bereits verkauften Geräte zurückgerufen, da der Bremshebel unter Umständen beschädigt werden kann und infolgedessen die Bremsunterstützung des Sicherungsgerätes nicht mehr korrekt funktioniert.[10] Das Grigri arbeitet in diesem Fall wie ein Tube. Petzl erhöhte daraufhin die Festigkeit des Bremshebels bei neu hergestellten Geräten.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gri-gri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Französische Wikipedia: Artikel Grigri_(talisman).
  2. Haslwanter Thomas (2001): „Denn erstens kommt es anders ...” Hallen-Kletterunfall - eine Analyse. (PDF; 444 kB) Zugriff: 25. Januar 2008.
  3. Petzl: GRIGRI Experience Zugriff: 10. Januar 2014.
  4. Trenkwalder, Pauli et al. (2005): Hallenklettern. Teil 2. Einflussfaktoren auf Verhaltensfehler (PDF; 2,4 MB) In: bergundsteigen 2/2005 S.55, Zugriff: 25. Januar 2005.
  5. Funk, Felix et al. (2013): Kletterhallenstudie 2012: Auf die Finger geschaut (PDF; 600kb) In: Panorama 02/2013, Zugriff: 10. Januar 2014.
  6. Britschgi, Walter (2004): Sicher Partner sichern (2). Risikomanagement und Sicherungstraining (PDF; 424 kB) In : Bergundsteigen 3/2004, S. 46, Zugriff 25. Januar 2008.
  7. Semmel, Chris / Stopper, Dieter (2003): Sicher sichern In: DAV Panorama 4/2003 S.60, Zugriff: 25. Januar 2006.
  8. http://www.petzl.com/en/outdoor/belay-devices/grigri
  9. http://www.petzl.com/en/video/GRIGRI2.
  10. Rückruf: Sicherungsgerät Grigri 2 von Petzl auf klettern.de; Abgerufen am 18. Juli 2011.