Grill (Schmuck)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Artikel vollständig unbelegt
Paul Wall mit Grills

In der Hip-Hop-Kultur versteht man unter dem Begriff Grill (pl. Grills oder Grillz) ein Schmuckstück, das man über den Zähnen trägt. Grills werden häufig aus Silber, Gold oder Platin hergestellt. Oft sind sie auch mit Diamanten oder eingravierten Schriftzügen verziert. Abhängig von Material und Anzahl der Zähne können Grills fünfzig bis mehrere Tausend US-Dollar kosten.

Geschichte[Bearbeiten]

Verschiedene Hip-Hop-Künstler begannen bereits in den frühen 1980er Jahren damit, Grills zu tragen. Der New Yorker Eddie Plein mit seinen Eddie’s Gold Teeth wird oft für das Aufkommen dieses Trends verantwortlich gemacht. Er war auch derjenige, der Flavor Flavs erste Goldaufsätze machte und später die New Yorker Rapper Big Daddy Kane oder Kool G Rap mit Grills ausstattete. Später zog er nach Atlanta, wo er noch kunstvollere Grills für Rapper wie Big Boi und André 3000 von OutKast, Goodie Mob, Ludacris und Lil Jon entwarf.

Grills wurden vor allem unter den in den 2000er Jahren aufkommenden Dirty-South-Rappern ein Symbol für ihren Erfolg und ihren Reichtum. 2005 widmete der Rapper Nelly (zusammen mit Paul Wall, Big Gipp und Ali) dem Zahnschmuck sogar einen eigenen Track.

Herstellung[Bearbeiten]

Während Grills früher nicht so einfach von den Zähnen entfernt werden oder sich der Krone anpassen konnten, werden sie heute nach kundenspezifischen, zahnmedizinischen Formen hergestellt. Um bessere Grills zu konstruieren, ist ein sehr aufwendiger Herstellungsprozess erforderlich. Ein Zahnarzt muss einen Abdruck der vorderen Zahnreihe anfertigen. Um eine möglichst gebissähnliche Zahnform zu erreichen, füllt man das Latexnegativ mit Gips; der Gips wird benutzt, um den Grill dem einzigartigen Zahnprofil anzupassen. Dann prüft man ihn auf Halt und Tragekomfort auf den Zähnen des Besitzers. Für eine preisgünstige Variante des Grills wird jedoch ein einfacherer Prozess verwendet. Hierbei wird der Grill mit Wachs gefüllt, welches der Inhaber dann unter heißem Wasser weich macht und das sich daraufhin der Zahnform anpasst. Das Tragen solcher Grills kann jedoch unangenehmer und instabiler sein, als solche, die professionell angepasst wurden.

Zahngesundheit[Bearbeiten]

Laut der American Dental Association (ADA) hat keine Studie bisher gezeigt, dass das dauerhafte Tragen von Grills zahngesundheitliche Schäden verursachen kann. Die ADA warnt allerdings die Träger, dass sich unter dem Grill leicht Bakterien festsetzen können, die Krankheiten am Zahnfleisch, Hohlräume oder sogar Knochenverlust zur Folge haben können. Billigprodukte könnten zusätzlich auch noch Metall-Allergien auslösen. Außerdem wurde an den Schulen der US-Bundesstaaten Alabama, Georgia und Texas das Tragen von Grills inzwischen aus gesundheitlichen und disziplinarischen Gründen verboten.