Grim’s Ditch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grim’s Ditch nahe Mongewell

Grim’s Ditch, auch Grim’s Dyke oder Grimsdyke, ist der Name einer Reihe von Erdwerken in Südengland.

Etymologie[Bearbeiten]

Der Name Grim geht auf die Angelsachsen bzw. Normannen zurück. Er ist ein Synonym für den nordischen Gott Odin. Siehe auch Graemsay Insel der Orkney, Grimsay Insel der Hebriden, Grimsby Ort in Lincolnshire, Grimsbury Ort in Oxfordshire, Grim’s Dyke (Name für den Antoninuswall), Grim’s Grave Steinkiste (auch kistvaen) in Dartmoor. Grimes Graves Flintminen, Grimshader (Grims Sitz) auf Lewis and Harris, Grims Lake Mire (eine Steinkiste im Grims See Morast), Grimspound in Devon, Grimsetter (Grims Sitz) auf Orkney und Shetland, Grimsthorpe Castle (Grims Dorf), sowie mehrere Orte mit dem Namen Grimston (Grimston-Lyles Hill Ware).

Übersicht[Bearbeiten]

Name Grafschaft Westliches Ende Östliches Ende Verlauf
50° 58′ 21,5″ N, 1° 56′ 27,1″ W50.97265-1.940849 50° 59′ 19,3″ N, 1° 48′ 40,2″ W50.988698-1.811177 Bokerley Dyke, Martin, Hampshire
Oxfordshire 51° 51′ 48,5″ N, 1° 28′ 45,6″ W51.863479-1.479343 51° 51′ 43,6″ N, 1° 22′ 55,4″ W51.862109-1.382062 Nördliches Oxfordshire
Oxfordshire 51° 35′ 23,4″ N, 1° 7′ 23″ W51.589824-1.123045 51° 34′ 48,3″ N, 1° 1′ 45,9″ W51.580095-1.029424 Südliches Oxfordshire
West Berkshire 51° 33′ 28″ N, 1° 23′ 18,1″ W51.557788-1.388357 51° 34′ 57,6″ N, 1° 4′ 13,8″ W51.582676-1.070503
Grim’s Ditch (Chilterns) 51° 40′ 20,4″ N, 0° 47′ 40,7″ W51.672334-0.794633 51° 45′ 58,5″ N, 0° 30′ 55,2″ W51.766247-0.515342
Grim’s Ditch (Harrow) 51° 36′ 6,7″ N, 0° 23′ 31,9″ W51.601872-0.392197 51° 37′ 25,7″ N, 0° 21′ 8,7″ W51.623801-0.352416

Da die Anlagen für militärische Zwecke zu niedrig gewesen sein dürften, werden sie als eine Art Grenzmarkierung angesehen, die möglicherweise in der späten Eisenzeit erbaut wurde (laut E.W. Sauer etwa um 300 v. Chr.).

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin Henig, Paul Booth, Tim Allen: Roman Oxfordshire. Sutton, Stroud 2000, ISBN 0-7509-1959-0.
  • Eberhard W. Sauer: Middleton Stoney/Upper Heyford, Aves Ditch, earthwork and tribal boundary of the Iron Age. In: South Midland Archaeology. Bd. 29, 1999, ISSN 0308-2067, S. 65–69.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing