Grimnitzsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Grimnitzsee in Brandenburg. Für den Grimnitzsee in Berlin-Spandau siehe Grimnitzsee (Berlin).
Grimnitzsee
Grimnitzsee bei Leistenhaus
Grimnitzsee bei Leistenhaus
Geographische Lage Landkreis Barnim
Zuflüsse aus der Schorfheide
Abfluss Neuer Graben zum Werbellinsee, Abfluss Richtung Welse
Orte am Ufer Ortsteil Grimnitz, Althüttendorf
Orte in der Nähe Joachimsthal
Daten
Koordinaten 52° 58′ 44″ N, 13° 47′ 8″ O52.97888888888913.78555555555664Koordinaten: 52° 58′ 44″ N, 13° 47′ 8″ O
Grimnitzsee (Brandenburg)
Grimnitzsee
Höhe über Meeresspiegel 64 m ü. NHN
Fläche 7.77 km²[1]dep1f5
Maximale Tiefe 11 mf10

Der Grimnitzsee im nördlichen Landkreis Barnim bei Joachimsthal ist ein großer, flacher Grundmoränensee. Er ist in der letzten Eiszeit als so genannter Zungenbeckensee entstanden.

Er hat eine Oberfläche von 7,77 km², ist an seiner tiefsten Stelle elf Meter tief und liegt 64 m ü. NHN. Der See wird nur durch Quellen, Niederschlagswasser und einen Zufluss aus Westen aus der Schorfheide gespeist.

Sein natürlicher (älterer) Abfluss befindet sich im Norden, von wo sein Wasser der Beginn der Welse ist und weiter in die Oder fließt. Zusätzlich ist er durch den Neuen Graben mit dem Werbellinsee verbunden. Der Neue Graben wurde im 17. Jahrhundert zur Wasserversorgung für den Finowkanal gegraben und dient noch heute als Wasserzufuhr für die Brandenburger Binnenwasserstraßen. Als stehendes Gewässer mit zwei Abflüssen ist der Grimnitzsee jetzt eine Pseudobifurkation.

Aufgrund intensiver Fischzucht im Gewässer und der intensiven landwirtschaftlichen Nutzung seines Umlandes und den damit verbundenen Nährstoffeinträgen durch die Düngung galt der Grimnitzsee lange Zeit als belastet. Mittlerweile wird die Wasserqualität des Grimnitzsees, wie bei fast allen Brandenburgischen Seen, durch das Landesumweltamt als „ausgezeichnet“ eingestuft.[2]

Der See liegt im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brigitte Nixdorf, Mike Hemm u. a.: Dokumentation von Zustand und Entwicklung der wichtigsten Seen Deutschlands, Teil 5, Brandenburg, Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Abschlussbericht F&E Vorhaben FKZ 299 24 274, im Auftrag des Umweltbundesamtes am Lehrstuhl Gewässerschutz der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus, 2004. Kapitel 1.3 Grimnitzsee S. 15 PDF
  2. Badestellen im Lkr. Barnim