Grimselsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grimselsee
Grimselsee
Grimselsee
Geographische Lage Berner Oberland
Zuflüsse Oberaarbach, Treibtenbach, diverse Bergbäche
Abfluss Aare
Daten
Koordinaten 668137 / 15797546.5695888888898.32740555555561908Koordinaten: 46° 34′ 11″ N, 8° 19′ 39″ O; CH1903: 668137 / 157975
Grimselsee (Bern)
Grimselsee
Höhe über Meeresspiegel 1'908 m ü. M.
Fläche 2,72 km²f5
Maximale Tiefe 100 mf10
Besonderheiten

See wird durch zwei Staumauern gestaut

Karte Grimselsee.png

Der Grimselsee befindet sich im Kanton Bern in der Gemeinde Guttannen.

Der Grimselsee ist mit einem effektiv genutzten Volumen von 95 Mio. m³ der grösste Speichersee im Grimselgebirge. In der gleichen Region werden auch noch der Oberaarsee, Räterichsbodensee und der Gelmersee gestaut. Der See ist über den Grimselpass zu erreichen, an der Westseite des Sees befindet sich der Unteraargletscher. Im See versunken liegt das alte Grimselhospiz, welches vor der Flutung bis auf die Grundmauern abgebrochen wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Die beiden Staumauern Seeuferegg (Gewichtsmauer, 42 Meter hoch) und Spitallamm (Bogenstaumauer, 114 Meter hoch) wurden im Jahre 1932 fertiggestellt.

Die Kraftwerke Oberhasli AG (KWO) als Betreiberin der Stauseen plant mit dem Projekt «KWO plus» unter anderem einen Ausbau der Stauanlagen.[1] Dabei soll mit einem 260 Mio. CHF teuren Ausbau die Staumauer des Grimselsees um 23 Meter erhöht und damit sein Volumen um 75 Mio. m³ vergrössert werden. Das Projekt wird dadurch begründet, dass derzeit im Sommer ein zu hohes Wasserangebot zu bewältigen ist, welches heute unwirtschaftlich verbraucht anstatt gespeichert wird.[2]

Durch den höheren Wasserstand des Grimselsees würde die heutige Grimselstrasse auf einer Länge von 700 m überflutet. Das Projekt sieht deshalb als Ersatz den Bau einer Schrägseilbrücke vor. Der Grimselsee würde dabei von einer mit Seilen an zwei über 70 m hohen Pylonen gehaltenen Fahrbahn überquert.

Umweltschützer befürchten, dass durch die Ausdehnung des Grimselsees weitere im Oberlauf des Sees vorhandene Moore von nationaler Bedeutung überflutet werden.

Technische Daten der Staumauern[Bearbeiten]

Seeuferegg und Spitallamm
Fertigstellung: 1932 1932
Sperrentyp: Gewichtsstaumauer Bogenstaumauer
Kronenlänge: 352 m 258 m
Höhe: 42 m 114 m
Sperrenvolumen: 70'000 m³ 340'000 m³
Einzugsgebiet: 74,4 km²
Stauvolumen: 101 Mio. m³
Oberfläche: 272 ha
Länge: 5,3 km
Kapazität: 97 m³/s
Kraftwerke Oberhasli AG, Innertkirchen

Grimselsee-Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grimselsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.grimselstrom.ch/kwoplus
  2. http://www.grimselstrom.ch/kwoplus/vergroesserung-des-grimselsees