Grimstad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum norwegischen Politiker siehe Edvard Grimstad.
Wappen Karte
Wappen der Kommune Grimstad
Grimstad (Norwegen)
Grimstad
Grimstad
Basisdaten
Kommunennummer: 0904 (auf Statistik Norwegen)
Provinz (fylke): Aust-Agder
Verwaltungssitz: Grimstad
Koordinaten: 58° 20′ N, 8° 36′ O58.3333333333338.6Koordinaten: 58° 20′ N, 8° 36′ O
Fläche: 303,52 km²
Einwohner:

21.863 (30. Jun. 2014)[1]

Bevölkerungsdichte: 72 Einwohner je km²
Sprachform: Bokmål
Webpräsenz:
www.grimstad.kommune.no
Politik
Bürgermeister: Hans Antonsen (V) (2007)
Lage in der Provinz Aust-Agder
Lage der Kommune in der Provinz Aust-Agder

Grimstad ist eine 21.619 Einwohner (2013) zählende Küstenstadt und Kommune im Südwesten Norwegens. Sie liegt in der Provinz (Fylke) Aust-Agder. Ihre Nachbarkommunen sind Arendal im Osten, Froland und Birkenes im Norden sowie Lillesand im Süden.

Etymologie[Bearbeiten]

Grim ist ein Synonym für den heidnischen Gott Odin. Siehe auch Grimsby (Grims Ort), Grim’s Dyke (für den Antoninus Wall), Grim’s Ditch ein Erdwerk, Grims lake (Grims See), Grimsbury Castle, Grimsthorpe (Grims Dorf), Grimspound in Cornwall, Grimsay auf den Hebriden auch Graemsay als Orkneyinsel, Grimsey als Insel vor Island, Grimsøy in Norwegen (Grims Insel), Grimsbu in Norwegen (Grims Hütte), Grimsvik (Grims Bucht) sowie mehrere Orte mit dem Namen Grimston.

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt und die Umgebung erstrecken sich auf einem Areal von 950 Millionen Jahren alten rötlichen Granitvorkommen, die auch als Fjære-Granit oder Grimstadt-Granit bezeichnet werden. Für die im Auftrag Adolf Hitlers durch Albert Speer in Berlin geplanten Monumentalbauten wurden in einem Steinbruch in Fjære seit 1940 Rohblöcke dieses Granits gebrochen, die teilweise noch bis Ende der 1970er Jahre dort lagerten. Sie wurden in Norwegen auch als Hitlersteine bekannt. In dem stillgelegten Steinbruch befindet seit 1993 eine Freilichtbühne, das Agder Theater Fjæreheia. Grimstad ist von 5 Bergen umgeben: Binabben, Kirkeheia, Knibeheia, Møllerheia und Vardeheia. Der höchste Punkt der Kommune ist der Dobbelshei (361 m.o.h.). Vor der Stadt liegt eine Vielzahl von Inseln, die einen Schärenpark bilden und im Sommer besonders für Bootsfahrer beliebte Ziele bilden. Zu den bekanntesten gehören die Insel Hesnesøy, der Hesneskanal und der Reddaskanal. Die Sonne scheint hier häufiger als anderswo in Norwegen.

Geschichte[Bearbeiten]

Im heutigen Zentrum von Grimstad wurden zahlreiche Zeugnisse aus der Zeit der Völkerwanderung und der Wikinger gefunden. Grimstad entstand als Fischerdorf im Mittelalter und wurde erstmals 1528 auf holländischen Karten erwähnt. Das Stadtrecht erhielt Grimstad 1816. Am 1. Januar 1971 wurden die Kommunen Fjære und Landvik mit Grimstad zusammengeschlossen. 1907 erhielt Grimstad einen Eisenbahnanschluss. Die Grimstadbanen, die bis Rise verlief, wurde 1961 eingestellt. Das Zentrum Grimstads ist bis heute durch alte Holzhäuser und enge, gepflasterte Gassen gekennzeichnet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Entwicklung Grimstads ist wesentlich beeinflusst durch Schiffs- und Bootsbau, Handel und Frachtschifffahrt. In der Blütezeit, der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts, gab es in der Region mindestens 40 Werften. Heute gibt es bei Vikkilen nur noch eine Schiffswerft. Die Reederei-Familien Ugland, Bergshaven und Tønnevold sind dominierend für die Wirtschaft der Stadt. Das erste norwegische Glasfaser-Boot wurde 1953 von Herbert Waarum in Grimstad gebaut. Die von ihm gegründete Firma Herwa Plast war viele Jahre Vorreiter für die Fertigung dieser Boote. Seit 2010 befindet sich in Grimstad ein Standort der Universität Agder.

Persönlichkeiten von Grimstad[Bearbeiten]

  • Der Dichter Henrik Ibsen lebte und arbeitete 1844-1850 als Apothekerlehrling in Grimstad. In seinem Werk Terje Vigen beschreibt er die Stadt aus der Zeit als Fischerort.
  • Der Literatur-Nobelpreisträger Knut Hamsun lebte von 1918 bis zu seinem Tod 1952 auf dem Hof Nørholm am Rande der Stadt.
  • Tryggve Gran, der norwegische Polarforscher und Flugpionier, der an den Südpolexpeditionen von Robert Falcon Scott teilnahm, lebte zuletzt lange in Grimstad.
  • Sverre Hassel, Polarforscher, der einer der ersten fünf Menschen, die mit Roald Amundsen den Südpol erreichten, lebte zuletzt als Zollbeamter in Grimstad.
  • Die Stadt ist Geburtsort des ehemaligen norwegischen Fußballtorhüters Thomas Gill und des Radrennfahrers Thor Hushovd.
Fjåre Kirche

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Ibsen-Museum, ehemalige Apotheke, wo Ibsen wohnhaft und tätig war.
  • Norwegisches Gartenbaumuseum im Stadtteil Dømmersmoen, in dessen Gartenanlagen sich auch Gräber aus der Eisenzeit, Steinkreise und Bautatsteine befinden.
  • Schifffahrtsmuseum Grimstad im Stadtteil Hasseldalen auf dem Gelände einer 1841 gegründeten Schiffswerft.
  • Agder-Theater Fjæreheia, Freilichttheater in einem ehemaligen Steinbruch des Fjære-Granits, in dem im Sommer Dramen von Ibsen, Musicals und andere Theaterstücke aufgeführt werden.
  • Leuchtturm von Homborsund auf einer kleinen Insel vor der Küste Grimstads
  • Fjære Kirche, eine Steinkirche aus der Zeit um 1150
  • Eide Kirche aus dem Jahr 1795
  • Landvik Kirche, eine kreuzförmige Kirche aus dem Jahr 1824
  • Grimstad Kirche, eine Holzkirche aus dem Jahr 1880

Partnerstädte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistics Norway – Population and quarterly changes, Q2 2014
Stadtentwicklung von Grimstad
Stadtansicht
Hafen von Grimstad