Grimstadbanen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rise–Grimstad
Bahnhof Grimstad um 1920
Bahnhof Grimstad um 1920
Streckenlänge: 22,19 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
bis 1935: 1067 mm
Strecke – geradeaus
Arendal-Treungenbanen nach Nelaug
Haltepunkt, Haltestelle
22,19 Rise (Bhf. bis 26. November 1983)[1] 44,8 moh.
   
Arendal-Treungenbanen nach Arendal
   
Nokkhaugen (1936)
   
19,33 Løddesøl
   
Steine (1936)
   
16,74 Lindtveit (1907–1921 Lindtvedt)[2]
   
Tykkeris (1937)
   
14,82 Rykene (1907–1922 Rygene)[3]
   
Nidelva
   
Stru bru (1939)
   
Tørra (1936)
   
12,41 Lia (1907–1921 Lien)[4]
   
Bringsvær (1937)
   
9,19 Spedalen
   
8,16 Fjære
   
Rosholt (1939)
   
Naudenes (1908)
   
nach Roresand
   
3,45 Roresand (1907–1921 Gjærbrønden)[5]
   
Lillesandvei (1939)
   
Grosvei (1939)
   
Grimstad (56 m)
BSicon exSTRrg.svgBSicon exABZrf.svgBSicon .svg
BSicon exSTR.svgBSicon exKBHFe.svgBSicon .svg
0,00 Grimstad 1,7 moh.
BSicon exKDSTe.svgBSicon .svgBSicon .svg
Grimstad jernbanekai

Grimstadbanen war eine eingleisige, nicht elektrifizierte Bahnstrecke zwischen Rise und Grimstad in der norwegischen Provinz Aust-Agder. Sie wurde 1907 eröffnet und war eine Zweigstrecke der Treungenbanen, später der Arendalsbanen. Der Betrieb wurde 1961 eingestellt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Grimstadbanen wurde in Kapspur erbaut und 1907 als Privatbahn der Grimstad-Frohlandsbanen (GFB) eröffnet[6] . Seit 1908 hatte sie Anschluss an die vom Staat gebaute Eisenbahn zwischen Arendal und Froland. Als diese Strecke 1935 auf Normalspur umgebaut wurde, wurde auch die Grimstadbanen umgebaut und von der NSB übernommen.

Auf dieser Zweiglinie wurden hauptsächlich Bauholz und Erz transportiert, zusätzlich zum Personenverkehr. Die Bahn wurde 1961 stillgelegt, als der Personenverkehr eingestellt wurde.

Teile der Strecke dienen inzwischen als Radweg.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Daten des ehemaligen Bahnhofes Rise
  2. Station Lindtvedt
  3. Station Rygene
  4. Station Lien
  5. Station Gjærbrønden
  6. Stationsbeschreibung von Rise mit Kurzgeschichte zur Grimstadbanen (norwegisch)