Grit Jurack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grit Jurack
Grit Jurack

Grit Jurack im Trikot von Viborg HK

Spielerinformationen
Geburtstag 22. Oktober 1977
Geburtsort Leipzig, DDR
Staatsbürgerschaft DeutscheDeutsche deutsch
Körpergröße 1,86 m
Spielposition Rückraum rechts
Wurfhand links
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1989–1993 DeutschlandDeutschland BSV Schönau Leipzig
1993–2001 DeutschlandDeutschland HC Leipzig
2001–2003 DanemarkDänemark Ikast-Bording Elite Håndbold
2003–2004 DeutschlandDeutschland HC Leipzig
2004–2012 DanemarkDänemark Viborg HK
Nationalmannschaft
Debüt am 23. Januar 1996
            gegen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 306 (1581)[1]

Stand: 9. Oktober 2012

Grit Jurack (* 22. Oktober 1977 in Leipzig) ist eine ehemalige deutsche Handballspielerin und Rekordnationalspielerin des deutschen Handballbundes.

Karriere[Bearbeiten]

Grit Jurack (2008)

Sie begann ihre Handballkarriere beim BSV Schönau Leipzig, bei dem die Linkshänderin von 1989 bis 1993 spielte. Bis zum Jahre 2001 spielte sie beim HC Leipzig und gewann 1998 und 1999 die deutsche Meisterschaft. Von 2001 bis 2003 wurde sie an den dänischen Verein Ikast-Bording Elite Håndbold ausgeliehen, mit dem sie 2002 den EHF-Cup und den dänischen Pokal gewann. Anschließend kehrte sie für eine Saison nach Leipzig zurück.

2004 wechselte sie schließlich zu dem dänischen Topverein Viborg HK, wo sie 2006 als erste deutsche Spielerin den Meistertitel in der dänischen Super-Liga und die Champions League gewann. Im Sommer 2012 musste sie, aufgrund eines schweren Knorpelschadens in der Schulter, ihre Karriere beenden.[2]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Ihr Länderspieldebüt in der deutschen Nationalmannschaft gab sie am 23. Januar 1996 gegen die USA. Sie ist Rekordtorschützin[3] und Rekordnationalspielerin der DHB-Auswahl sowie die bislang einzige Spielerin, die zwei Mal Torschützenkönigin bei einer Weltmeisterschaft wurde (1999 und 2007).[4] An der Handball-Weltmeisterschaft der Frauen 2009 in China konnte sie wegen ihrer Schwangerschaft nicht teilnehmen[5]. Beim Länderspiel am 21. September 2010 im Rahmen des Worldcups gegen Ungarn (Endstand 19:22) kam sie nach ihrer Schwangerschaft erstmals wieder zum Einsatz und erzielte 5 Tore.[6] Am 24. April 2011 bestritt sie beim 27:23 gegen Norwegen ihr 300. Länderspiel[7]; so viele Länderspiele hatten zuvor nur drei Handballer (Frank-Michael Wahl (344 Spiele), Klaus-Dieter Petersen (340) und Christian Schwarzer (318)) bestritten[8]. Im März 2012 gab sie ihren Rücktritt aus der Nationalmannschaft bekannt[9]. Am 7. Oktober 2012 bestritt sie gegen Tschechien ihr Abschiedsspiel[10].

Privates[Bearbeiten]

  • Julia Jurack vom Thüringer HC ist nicht mit Grit Jurack verwandt.[11]
  • Grit Jurack brachte am 4. Februar 2010 einen Sohn zur Welt.[12] Ihr zweiter Sohn wurde am 12. Dezember 2013 geboren.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grit Jurack – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.dhb.de: Porträt Grit Jurack
  2. www.handball-world.com: Rekord-Handballerin Jurack muss Karriere beenden
  3. Deutscher Handballbund, Medien-Information 02/03/2007
  4. Liste bei bundesligainfo.de
  5. www.handball-world.com, 3. Dezember 2009
  6. Grit Jurack: „Es ist schön, wieder zurück zu sein”
  7. dhb.de: Vier-Nationen-Turnier in Völklingen: Deutschland auf Platz zwei nach 27:23 gegen Norwegen / Stimmen zum Spiel
  8. www.handball-planet.com, 27. April 2011
  9. www.handball-world.com, 27. März 2012
  10. Bewegendes Abschiedsspiel: Grit Jurack zum letzten Mal für Deutschland, 7. Oktober 2012
  11. Jurack fehlen 17 Treffer zu deutschem Torrekord. In: Handelsblatt vom 10. Juni 2006
  12. www.handball-world.com, 7. Februar 2010